02.08.2019, 09:18 Uhr

Im Landeanflug Ultraleichtflugzeug im Landkreis Fürstenfeldbruck abgestürzt – Pilot (46) kommt ums Leben

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am Donnerstagnachmittag, 1. August, stürzte ein Ultraleichtflugzeug im Landeanflug auf den Flugplatz Jesenwang im Landkreis Fürstenfeldbruck in ein Maisfeld. Der Pilot kam dabei ums Leben.

JESENWANG/LANDKREIS FÜRSTENFELDBRUCK Gegen 13.20 Uhr kam es im Gemeindebereich Jesenwang in der Nähe des dortigen Flugplatzes zum Absturz eines Ultraleichtflugzeugs vom Typ Eurostar EV97. Der 46-jährige Pilot kam ums Leben kam. Durch die Wucht des Aufpralls war er sofort tot.

Rund zwei Kilometer vor dem Erreichen der Landebahn stürzte die Maschine aus bislang unbekannten Gründen in ein Maisfeld. An der schwer zugänglichen Absturzstelle waren Einsatzkräfte zunächst damit befasst, das Rettungssystem der Maschine zu deaktivieren um sich Zugang zu verschaffen.

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck führt die Ermittlungen zur Ursache des Absturzes und wird hierbei durch einen Gutachter und Spezialisten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung unterstützt. Mittels eines Polizeihubschraubers wurden Luftaufnahmen von der Absturzörtlichkeit gefertigt.

Soweit bislang bekannt, war die Maschine am Vormittag vom Flugplatz Jesenwang in Richtung Baden-Württemberg gestartet und befand sich zum Unfallzeitpunkt auf dem Rückweg und im Landeanflug. Gegen 12.50 Uhr hatte der Pilot beim Tower um Landeerlaubnis gebeten. Nach Zeugenaussagen kam die Maschine in der Luft ins Trudeln und stürzte steil ab.

Derzeit wird der Leichnam rechtsmedizinisch untersucht und im Anschluss geborgen. Das Wrack der Maschine wurde zur weiteren Untersuchung sichergestellt und wird amtlich verwahrt.


0 Kommentare