22.04.2019, 20:31 Uhr

Schnelle Hilfe Kurioser Notruf – „Hello London, Fire Department Munich speaking“

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Die Integrierte Leitstelle ist die Einsatzzentrale für Berufsfeuerwehr, Freiwillige Feuerwehr München und den Rettungsdienst. Bis zu 22 Disponenten arbeiten gleichzeitig um alle Notrufe entgegenzunehmen und diese danach auch korrekt bearbeiten zu können. Aber immer wieder ist bei diesen 2.500 bis 3.000 Notrufen pro Tag dieser eine Besondere dabei.

MÜNCHEN/LONDON Am Sonntag, 21. April, gegen 15 Uhr, nahm ein Disponent der Integrierten Leitstelle einen Notruf einer 51-jährigen Frau aus München entgegen. Sie schilderte ihm, dass ihr 54-jähriger Bruder aus London ihr per WhatsApp geschrieben hatte, dass er sehr dringend medizinische Hilfe benötige. Die Münchnerin schilderte aufgeregt, dass ihr Bruder im Stadtbezirk Newham lebt. Die Disponenten haben zu großen Teilen schnellen Zugriff auf Telefonnummern von anderen Leitstellen in ganz Deutschland. Alles was europaweit darüber hinaus geht, wird von den Kollegen durch Internetrecherchen übernommen. In diesem Fall erschwerten etliche Anrufbeantworter der London City Police eine sofortige Abwicklung des Notrufs bis Hilfe auf dem Weg war.

Schlussendlich kam aber nach knapp 30 Minuten die erlösende Nachricht aus London. Polizei und Rettungsdienst sind bei dem 54-Jährigen vor Ort. Versorgung ist eingeleitet und er wird in eine Klinik transportiert. Dieser Kenntnisstand wurde der Schwester in München natürlich von unserem Disponenten mitgeteilt. Zum derzeitigen Gesundheitszustand des Bruders kann seitens der Berufsfeuerwehr München leider keine weitere Aussage getroffen werden.


0 Kommentare