19.08.2018, 20:59 Uhr

Nur noch 26 Grad Körperkerntemperatur Neugeborenes Baby in München in einem Gebüsch ausgesetzt

(Foto: herjua/123RF)(Foto: herjua/123RF)

Am Samstag, 18. August, um 9.28 Uhr, verständigte eine Passantin die Polizei, dass sie beim Gassigehen in einem Gebüsch ein frisch geborenes Baby aufgefunden hatte. Der verständigte Kinder-Notarzt brachte das Neugeborene in eine Münchner Klinik. Es wurde eine Körperkerntemperatur von nur noch 26 Grad festgestellt, ansonsten ging es dem Baby den Umständen entsprechend gut.

MÜNCHEN Bei dem Kind handelt es sich um einen Jungen. Anhand der unfachmännisch abgetrennten Nabelschnur war zu erkennen, dass die Geburt erst kurze Zeit zuvor stattgefunden hat.

Bei einer Anwohnerbefragung konnte ein 47-jähriger Bewohner ermittelt werden, der angab, sich am Freitag, 17. August, mit einer Frau getroffen zu haben, die er lediglich flüchtig über die sozialen Medien kannte und sie auch zum ersten Mal gesehen hatte. Nachdem man in einem Biergarten gemeinsam gefeiert und auch Alkohol konsumiert hatte, habe man in der Wohnung des 47-Jährigen einvernehmlich Geschlechtsverkehr gehabt und sei im Anschluss eingeschlafen. Die bislang unbekannte Frau hatte laut den Angaben des 47-Jährigen einen kleinen abstehenden Bauch gehabt, von einer Schwangerschaft sei er jedoch nicht ausgegangen. In den Morgenstunden wurde der 47-Jährige von der Dame geweckt. Sie klagte über starke Unterleibsschmerzen und Blutungen. Sein Angebot, sie in ein Krankenhaus zu fahren, lehnte sie ab. Sie bat darum, zum Bahnhof gebracht zu werden, um nach Frankfurt zurückzufahren und dort ein Krankenhaus aufzusuchen. Nachdem der 47-Jährige die Wohnung geputzt und sich zur Abfahrt bereit gemacht hatte, war die Dame aus der Wohnung verschwunden. Daraufhin verließ er ebenfalls die Wohnung und traf im Erdgeschoss wieder auf die Frau. Er fuhr er sie daraufhin zum Hauptbahnhof und setzte sie dort ab. Dabei sei ihm aufgefallen, dass ihr Bauch flacher gewesen wäre. Der 47-Jährige gab an, dass sich die Frau später nochmals gemeldet hätte und sie sich nun in einem Krankenhaus in Frankfurt befinden würde.

Derzeit führen Ermittlungsansätze zu einer 27-jährigen Dame aus dem Raum Frankfurt, die Ermittlungen dauern noch an.


0 Kommentare