06.03.2019, 12:00 Uhr

Armin Harecker präsentiert Erfindung Ist die „Kochblume“ das Ding des Jahres?

Erfinder Armin Harecker aus Isen (re.) präsentiert in der Pro Sieben Show „Das Ding des Jahres“ seine „Kochblume“. (Foto: ©ProSieben/Willi Weber )Erfinder Armin Harecker aus Isen (re.) präsentiert in der Pro Sieben Show „Das Ding des Jahres“ seine „Kochblume“. (Foto: ©ProSieben/Willi Weber )

Isener stellt sich der Meinung der Experten und des Publikums auf Pro Sieben

ISEN In jeder Ausgabe der Pro Sieben-Show „Das Ding des Jahres“ stellen sich zehn Tüftler mit ihren Erfindungen in fünf Duellen den kritischen Augen der Experten-Jury und dem Urteil des Publikums.

Die vier Experten testen stellvertretend für die Zuschauer die präsentierten Erfindungen auf ihre Alltagstauglichkeit, stellen kritische Fragen und geben ihre persönliche Meinung ab. Welche Erfindung das Duell gewinnt und welcher Duell-Sieger am Ende ins Live-Finale einzieht und die Chance auf den 100.000-Euro-Gewinn erhält, trifft allein das Publikum.

Die Idee zur Show stammt von Stefan Raab, der „Das Ding des Jahres“ als Produzent mit Raab TV produziert. Janin Ullmann moderiert auch die zweite Staffel der ProSieben-Reihe.

Mit einem Überkoch- und Spritzschutz für Töpfe und Pfannen präsentiert sich Armin Harecker (73) aus Isen mit seiner Erfindung am Dienstag, 12. März, in der Show „Das Ding des Jahres“, um 20:15 Uhr auf ProSieben vor.

Das Expertenteam besteht aus AMORELIE-Gründerin und -Geschäftsführerin Lea-Sophie Cramer, den Moderatoren Lena Gercke und Joko Winterscheidt sowie REWE-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog.

Der Isener ist stolz auf seine Erfindung: „Die Kochblume ist der erste Deckel der Welt, mit dem garantiert nie wieder etwas überkocht.“ Es handelt sich umeinen Überkoch- und Spritzschutz für Töpfe und Pfannen und eine Vorrichtung zum Garen, für ihn die Revolution in der Küche: Wasser kocht dank perfekter Abdichtung der Kochblume schneller, außerdem funktioniert sie bei jeder Herdart (Ceran, Induktion, Gas, Elektro)

In seiner Junggesellenzeit ärgerte sich Harecker immer, dass ihm sein Haferflockenmus, das es mindestens dreimal pro Woche als Hauptgericht bei ihm gab, ständig überkochte. Zu allem Überdruss hatte er einen Gasofen – und gerade bei dieser Herdart ist das eine Katastrophe.

Selbstbewusst stellt Harecker fest: „Ich bin fast sicher, dass ich irgendwann einmal in den Himmel komme, weil die Frauen, die meine Kochblume daheim haben, mich garantiert in ihr Nachtgebet mit einschließen.“

Auch Moderatorin Lena Gercke ist fasziniert und meint: „Ich bin tatsächlich ein großer Fan von dieser Kochblume, weil ich einfach dieses Problem kenne. Ich renne immer weg, wenn ich am Kochen bin und dann läuft alles über und hinterher sieht die Küche aus wie Sau. Ich brauche tatsächlich so eine Kochblume.“

Was die anderen Experten zur Kochblume sagen und wie das Publikum entscheidet, sehen die Fernsehzuschauer am Dienstag, 12. März 2019, um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Die Sendung „Das Ding des Jahres“ läuft immer dienstags, um 20.15 Uhr auf ProSieben.


0 Kommentare