18.01.2020, 16:17 Uhr

Spende an Behandlugszentrum Aschau Kolpingsfamilie setzt Zeichen des Zusammenhaltes

Von links: Tagestättenleiterin Ingrid Zittlau, Schülersprecher Korbinian, Wohnheimleiterin Eva-Maria Rehberg, Schülersprecher Sebastian, Gerhard Pellkofer von der Aschauer Kolpingsfamilie, Vorstand Hans Berghammer, Schulleiterin Susanne Kremer. (Foto: Herbert Reiter)Von links: Tagestättenleiterin Ingrid Zittlau, Schülersprecher Korbinian, Wohnheimleiterin Eva-Maria Rehberg, Schülersprecher Sebastian, Gerhard Pellkofer von der Aschauer Kolpingsfamilie, Vorstand Hans Berghammer, Schulleiterin Susanne Kremer. (Foto: Herbert Reiter)

Die Nikoläuse der Kolpingsfamilie bescherten auch in diesem Jahr den Familien in Aschau im Chiemgau und Sachrang einen besinnlichen Nikolaustag. Das dabei gesammelte Geld kommt in diesem Jahr dem Behandlungszentrum Aschau im Chiemgau GmbH zugute.

ASCHAU IM CHIEMGAU. Dort werden die Spenden unter den Sektoren „Privates Förderzentrum“ und „Heilpädagogische Tagesstätte und Wohnen“ aufgeteilt. Eine besondere Freude war es für die beiden Schülersprecher Sebastian und Korbinian, sowie für die Schulleiterin Susanne Kremer). Die Ehre der Überreichung der Gesamtsumme in Höhe von 1.200 Euro kam dem ersten Vorstand Hans Berghammer und Gerhard Pellkofer von der Aschauer Kolpingsfamilie zu. Die Tagestättenleiterin Ingrid Zittlau und Wohnheimleiterin Eva-Maria Rehberg bedankten sich ebenfalls von Herzen für das Engagement der Kolpingfamilie und die hohe Spendensumme. Zudem wurde die Verwendung des eingesammelten Geldes mit den Kindern besprochen und erläutert. Schon die kleinsten erbrachten Spenden beim Nikolausgehen tragen dazu bei, den Kindern des Behandlungszentrums freudige und besondere Momente schenken zu können.


0 Kommentare