08.11.2017, 13:52 Uhr

The Voice of Germany Philip Piller ist der Laufener mit der Powerstimme


„The Voice“ Kandidat Philip Piller (22) sang sich mit „Russian Roulette“ von Rihanna in die nächste Runde der Castingshow. Außerdem verrät er, warum man selbst sein größter Fan sein muss.

LAUFEN/BERLIN Ordentlich Schmalz hat Philip Piller aus Laufen nicht nur in seiner blonden Schneckerlfrisur, vor allen Dingen hat er das in seiner souligen Stimme. Mit der Nummer „Russian Roulette“ von Weltstar Rihanna sorgte er vergangene Woche bei der Casting-Show  “The Voice of Germany“ für wohlige Gänsehaut-Momente. „Deine Stimme hat eine Wucht, eine solche Zentrifugalkraft, dass man das Gefühl hat, für einen kurzen Moment in deine Seele gucken zu können“, beschrieb Jurymitglied Smudo von den „Fantastischen Vier“ Philips Auftritt voller Begeisterung.

In den sogenannten „Blind Auditions“, der ersten Hürde der ProSieben- und Sat.1-Casting-Show, schaffte der 22-jährige Laufener den Sprung in das Team von „Fanta Vier“, sicherte sich so die Teilnahme an der nächsten Runde. Darin kämpfen die Sänger unter der Anleitung von vier Coaches, dieses Jahr bestehend aus den Künstlern Mark Forster, Yvonne Catterfeld, Michi Beck mit Smudo (Fanta Vier) und Samu Haber, um den Titel „The Voice of Germany.“

Dass ihn Coach Mark Forster optisch mit dem Sänger Justin Bieber und DDR-Politiker Erich Honecker verglich, stört Philip kaum: „Mark hat einen Witz gemacht, den ich im ersten Moment auf der Bühne gar nicht verstanden habe. Ich war super verwirrt und ich muss gestehen, dass ich auch gar nicht wusste, wer Erich Honecker ist“, lacht der quirlige Sänger.

Beim gemeinsamen Pizzaessen mit seinen Gesangs-Trainern von „Fanta Vier“ musste ihn Michi Beck erst einmal aufklären. Der Auftritt in der TV-Show war Philips erste große Bühnenerfahrung. Doch vor Publikum spielt der Laufener, der Musikmanagement in Wien studiert, schon seit einigen Jahren.

Als Straßenmusiker in Wien aufgetreten

„Mit dem E-Piano, einem Transformator und einer Autobatterie stand ich schon oft in der Fußgängerzone in der Mariahilfer Straße in Wien. Ich liebe diese Spontanität, auf der Straße zu spielen. Trotzdem bin ich immer mega nervös, sodass ich mich fast vor jedem Auftritt übergeben musste. Sobald ich aber dann zu singen anfange, ist die Nervosität wie weggeblasen. So ging es mir auch bei The Voice“, sagt Philip.

In der Fußgängerzone, auf seinem Youtube-Kanal oder auf der Castingshow-Bühne singt der junge Künstler dann am liebsten temperamentvolle Powerballaden. Sängerinnen wie Adele, Rihanna oder Lana Del Rey sind seine Vorbilder: „Vor allem reizt mich diese enorme Theatralik in ihren Songs. Nach meinem Geschmack fordern mich die Nummern von weiblichen Interpreten musikalisch mehr, als es bei vielen männlichen Künstlern der Fall ist. Trotzdem gibt es da natürlich auch sehr viele sehr Gute. Hervor stechen für mich da zum Beispiel Hozier oder Rag’n’Bone Man“, erklärt das musikalische Nachwuchstalent.

Mit dem selbstbewussten Statement „Ich bin mein größter Fan“, hat Philip nach seinem Auftritt bei dem ein oder anderen Zuschauer vielleicht das Gefühl von Überheblichkeit aufkommen lassen. Doch das sei in keinem Fall seine Absicht gewesen: „Ich wollte damit sagen, dass jeder Mensch singen kann, wenn er es denn will, zulässt und an sich glaubt. Wenn man nicht selbst sein größter Fan ist und hinter seiner Arbeit steht, wer dann?“ Daneben hat sich Philip auch schon sehr oft die Frage gestellt: „Was wäre ich ohne meine Stimme?“ Für den Laufener ganz klar: Übrig bleibt ein warmherziger lieber Mensch, dem Wertschätzung und Respekt im Umgang mit anderen sehr wichtig sind. „Ich spreche zum Beispiel jeden immer mit dem Vornamen an und frage dann auch entsprechend oft nach, weil mir so etwas wichtig ist. So mache ich es auch mit den Künstler-Kollegen bei The Voice“, sagt Philip.

„Jeder kann singen, man muss es nur wollen“

Für die bevorstehenden „Battles“, die nächste Runde, in der sich zwei Sänger miteinander messen, wünscht sich der temperamentvolle junge Mann vor allem eines: „Einen Partner oder eine Partnerin, mit dem man miteinander und nicht gegeneinander singen kann.“

Es bleibt spannend für den Laufener mit der Powerstimme, wenn er am Donnerstag, 23. November, ab 20.15 Uhr, auf Sat.1 wieder auf der großen „Voice-of-Germany-Bühne“ steht.


0 Kommentare