21.08.2018, 11:12 Uhr

Menschliche Geste Polizistin stillt während ihres Einsatzes ein fremdes Baby

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

In Buenos Aires bewies eine Polizistin große Menschlichkeit, indem sie ein fremdes Baby stillte, das unterernährt zu sein schien.

BUENOS AIRES Was für eine Geste der Menschlichkeit! Die Polizistin Celeste Ayala, selbst zweifache Mutter, hat während ihres Dienstes in einem Krankenhaus in Argentinien ein völlig unterernährtes Baby an sich genommen und gestillt.

Wie die Berliner Morgenpost berichtet, sollen während ihres Einsatzes sechs verwahrloste Geschwister von Sozialarbeitern in das Krankenhaus gebracht worden sein, da ihre drogenabhängigen Eltern sich nicht um sie kümmerten.

Als das jüngste der sechs Kinder, ein nur wenige Monate altes Mädchen, zu weinen begann, wurde Ayala auf sie aufmerksam und zögerte nicht, die Kleine auf den Arm zu nehmen und zu stillen.

Ihr Kollege Marcos Heredia machte ein Foto und veröffentlichte es in den sozialen Netzwerken mit den Worten: „Ich möchte diese große Geste der Liebe, die du heute für dieses kleine Baby gemacht hast, das du nicht kennst, aber für das du nicht gezögert hast, dich wie eine Mutter zu benehmen, bekannt machen“.


0 Kommentare