10.09.2019, 12:55 Uhr

Bildung ABC-Schützen auf Schnupperfahrt zur Maximilian-Grundschule

Bei der Schnupperfahrt nahmen zahlreiche ABC-Schützen teil. An der Schule warteten bereits Rektor Oskar Duschinger, Busunternehmer Hans Vogl, Konrektorin Birgit Koholka, Schulbusbeauftragter Manfred Henn und Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank (stehend, von links nach rechts). (Foto: Rebecca Federer)Bei der Schnupperfahrt nahmen zahlreiche ABC-Schützen teil. An der Schule warteten bereits Rektor Oskar Duschinger, Busunternehmer Hans Vogl, Konrektorin Birgit Koholka, Schulbusbeauftragter Manfred Henn und Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank (stehend, von links nach rechts). (Foto: Rebecca Federer)

Für 100 Kinder aus dem Stadtgebiet Maxhütte-Haidhof begann am 10. September ein neuer, aufregender Lebensabschnitt: Sie hatten an der Maximilian-Grundschule ihren ersten Schultag. Viele von ihnen werden täglich mit dem Bus zur Schule fahren, was ein paar Gefahren bergen kann und einiger Regeln bedarf. Um darüber aufzuklären und den Kindern die Angst vor dem Busfahren zu nehmen, gab es am Freitag, 6. September, wie jedes Jahr in Maxhütte-Haidhof eine Schnupperfahrt für Erstklässler.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Zwei verschiedene Buslinien brachten die ABC-Schützen und ihre Eltern zur Maximilian-Grundschule, wo Rektor Oskar Duschinger und Konrektorin Birgit Koholka sie bereits erwarteten. In der Schulaula begrüßte Duschinger die Kinder und fragte sie, wie ihnen das Busfahren gefallen hat. „Von den 100 Erstklässlern werden 51 Schülerinnen und Schüler täglich mit dem Bus zur Schule kommen“, informierte der Rektor. Anschließend wandte er sich an die Eltern, nahm ihnen eventuell vorhandene Sorgen und versprach: „Jedes Kind wird sicher nach Hause kommen“.

Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank dankte dem Busunternehmen Vogl. „Da die Schülerbeförderung bei uns im Stadtgebiet über ein Privatunternehmen und nicht durch Linienbusse abgedeckt wird, können Stadt und Schule die Abfahrtszeiten flexibel gestalten und versuchen, die Fahrzeiten so kurz wie möglich zu halten.“ Nachdem sie den Erstklässlern und ihren Eltern, „die ja oft noch aufgeregter als die Kinder selbst sind“, einen guten Schulstart gewünscht hat, übergab Plank das Wort an Hans Vogl.

Er erklärte den Eltern, was zu tun sei, falls Sachen im Bus liegen bleiben oder das Kind nicht an der vereinbarten Haltestelle aussteigt. Manfred Henn, der Schulbusbeauftragte der Stadt Maxhütte-Haidhof ergänzte: „Wenn ein Kind nicht weiß, wo es ist, soll es lieber im Bus sitzen bleiben, als an der falschen Haltestelle auszusteigen. Der Busfahrer wird dann weiterhelfen.“ Für Henn, der sich nun seit fast 30 Jahren um die Schülerbeförderung kümmert, war es diesmal die letzte Schnupperfahrt der ABC-Schützen. Er wird im Oktober in Rente gehen und das Aufgabengebiet „Schülerbeförderung“ an seine Nachfolgerin Katharina Bauer abgeben.

Zum Schluss meldete sich noch Verkehrserzieher Stefan Hannig von der Polizei Burglengenfeld mit wichtigen Informationen zu Wort. Er erklärte den Eltern und Erstklässlern, dass es einige Dinge beim Busfahren zu beachten gibt: „Vereinbaren Sie mit dem Kind einen festen Weg, an den es sich unbedingt halten soll. Klären Sie mit Ihrem Kind, wer es – auch in Ausnahmefällen – von der Schule abholen darf und wer gegebenenfalls nicht. Versehen Sie die Schultasche innen mit Namen, Straße und Telefonnummer für den Fall, dass sie irgendwo liegen bleibt. Der Name des Kindes darf auf keinen Fall außen am Ranzen stehen.“ Des Weiteren wies Hannig die Erwachsenen darauf hin, dass die Busspur vor der Schule ausschließlich für Busse und nicht für Autos gedacht ist. Sollten Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren, können sie die Kinder am Parkplatz der Stadthalle aussteigen lassen. „Beim Aussteigen sollt ihr auf keinen Fall vor oder hinter dem Bus über die Straße laufen, weil Autofahrer euch dann nicht sehen. Besser ist es, den Bus erst wegfahren zu lassen“, belehrte er die Anwesenden.

Beachtet man diese Regeln, kann einem guten Schulstart also nichts mehr im Wege stehen.

Bei Fragen rund um das Thema „Schulbus“ können sich Eltern an Manfred Henn wenden – per Mail an Manfred.Henn@maxhuette-haidhof.de, telefonisch unter der Nummer 09471/ 3022-154 oder persönlich im Rathaus.

Vorläufige Abfahrtszeiten der Schulbusse zur Maximilian-Grundschule und zur Mittelschule Maxhütte-Haidhof für das Schuljahr 2019/2020:

Bus I: Ponholz 7.08 Uhr, Almenhöhe 7.10 Uhr, Roßbergeröd 7.14 Uhr, Winkerling 7.16 Uhr, Grundschule 7.19 Uhr, Birkenhöhe 7.23 Uhr, Grundschule 7.27 Uhr, Mittelschule 7.30 Uhr

Bus II: Almenhof 7.03 Uhr Pirkensee 7.07 Uhr, Ziegelhütte 7.10 Uhr, Roding 7.15 Uhr, Mittelschule 7.19 Uhr, Grundschule 7.22 Uhr, Roßbach: 7.26 Uhr, Leonberg Schlossplatz 7.27 Uhr, Leonberg Schießlhang 7.29 Uhr, Grundschule 7.33 Uhr, Mittelschule 7.36 Uhr, Schule Teublitz 7.46 Uhr

Bus III: Meßnerskreith 7.05 Uhr, Katzheim 7.07 Uhr, Rappenbügl 7.10 Uhr, Altermannweg 7.13 Uhr, Bahnhof 7.16 Uhr, Grundschule 7.20 Uhr, Ibenthann Birzer 7.25 Uhr, Grundschule 7.28 Uhr, Mittelschule 7.31 Uhr

Kleinbus: Berghof 7:00 Uhr, Binkenhof 7.11 Uhr, Kappl 7.12 Uhr, Leonberg Schießlhang 7.16 Uhr, Ibenthann 7.17 Uhr, Grundschule 7.20 Uhr, Mittelschule 7.22 Uhr, Verau 7.26 Uhr, Grundschule 7.35 Uhr

Die Abfahrtzeiten für die Heimfahrt nach der Schule sind auf der Homepage der Maximilian-Grundschule zu finden.


0 Kommentare