29.11.2018, 13:21 Uhr

Digitale Arbeitswelt Das Berufliche Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg ist jetzt Exzellenzzentrum

Stellvertretende Schulleiterin Sabine Fersch, Oberstudienrat Michael Breu, Schulleiter Bernhard Kleierl, Landrat Richard Reisinger. (Foto: Michael Schröter)Stellvertretende Schulleiterin Sabine Fersch, Oberstudienrat Michael Breu, Schulleiter Bernhard Kleierl, Landrat Richard Reisinger. (Foto: Michael Schröter)

Um die berufliche Bildung in Bayern leistungsfähig und zukunftsorientiert auszubauen hat der Freistaat Bayern das Förderprogramm „Exzellenzzentren an Berufsschulen“ ins Leben gerufen. Rund 5 Millionen Euro investiert der Freistaat in die technische Ausstattung der Berufsschulen und unterstützt so die wertvolle Arbeit der Berufsschulen, die jungen Menschen bestmöglich auf die Anforderungen der digitalen Arbeitswelt vorzubereiten.

SULZBACH-ROSENBERG Auch das Berufliche Schulzentrum (BSZ) Sulzbach-Rosenberg hat sich mit einem Projekt dafür beworben und zusammen mit weiteren 43 Berufsschulen in ganz Bayern, sehr zur Freude von Schulleiter Oberstudiendirektor Bernhard Kleierl, den Zuschlag erhalten.

Beim Pressetermin richtete der Schulleiter seinen Dank an Landrat Richard Reisinger und den Zweckverband für seinen verlässlichen und nachhaltigen Einsatz den Standort des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Sulzbach-Rosenberg zu stärken sowie an den CSU-Landtagsabgeordneten Dr. Harald Schwartz für seine Unterstützung, die Berufsschule als Exzellenzzentrum mit zukunftsweisender, technischer Ausstattung zu fördern.

Das BSZ Sulzbach-Rosenberg wird daher mit der Entwicklung Wirtschaft 4.0 – Industrie 4.0 – Handwerk 4.0 Schritt halten und mit dem Projekt S.M.A.R.T. – einem intelligenten, digital vernetzten Zusammenspiel eines Elektroautos mit Smart Metering, Smart Building, Smart Data und Smart Logistics - des Elektrofachbereichs unter Federführung von Fachbereichsleiter Oberstudienrat Michael Breu auch weiterhin einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Wirtschaft mit hochqualifizierten Fachkräften in der Region Amberg-Sulzbach leisten.

Dabei profitieren nicht nur die Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik von diesen Fördermitteln, sondern auch die Kfz-Mechatroniker, die Fachkräfte für Lagerlogisitk und auch der neue Ausbildungsberuf Kaufmann im E-Commerce mit einem automatisierten, internetgestützten Bestell- und Liefersystem von Ersatzteilen unter Einbindung von Online-Webshops mit intelligenter Lagerhaltung.


0 Kommentare