02.08.2019, 10:32 Uhr

Tolle Arbeit bis ins kleinste Detail „Tech4Kids“ bringt Schülern die Welt der Technik näher


Ein eigenes Fahrzeug bauen, aus Holz – und selbst fahren soll es am Ende auch noch. Gar nicht so einfach, mit was sich die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen der Gerhardinger-Schule, der Kreuzschule und der Grundschule Pestalozzi – alle aus Regensburg – befasst haben. Zudem nahmen Schülerinnen und Schüler der Johann-Michael-Sailer-Schule aus Barbing am Projekt teil, das zusammen mit BMW nun bereits zum vierten mal realisiert werden konnte.

REGENSBURG Beim großen Abschlussfest am Mittwoch, 17. Juli, zeigten die Kinder mit Stolz, was sie auch den drei Kisten, die BMW zur Verfügung gestellt hat, gebastelt haben. Es gab Werkzeug, einiges an Material zum Basteln und Holz. Ein Fahrzeug sollte es werden, das rollt – und am Ende mit einem Elektromotor selber fährt. Bei Workshops in den Schulen wurde mit den Kindern erarbeitet, was ein Antrieb ist, was es bedeutet, wenn ein Fahrzeug „rollfähig“ sein soll, und wie man das Werkzeug richtig verwendet.

Besonders großen Spaß hatten die Kinder beim Besuch des BMW-Werkes in Harting. Hier konnten sie in der Karosseriefertigung und in der Lackiererei zusehen, sie besuchten die Montageabteilung und waren bei der „Hochzeit“, also dann, wenn Karosserie und Motor zusammengebaut werden, dabei. Und dann ging es zu den Azubis – die nämlich halfen den Schülerinnen und Schülern beim Einbau der Elektromotoren in ihre Holzfahrzeuge. Ziel war: Jedes Auto soll fahren – und das ist auch gelungen!

Doch die Fahrzeuge fahren nicht nur, sie sehen auch klasse aus – mit viel Liebe zum Detail haben sich die Schülerinnen und Schüler daran gemacht, ihre Fahrzeuge auszustatten. Kleine Tischchen und Stühle, Teppiche und Betten zieren die Fahrzeuge – aus dem meisten sind kleine Wohnmobile geworden.

Alexandra Meiler von BMW zieht eine durchwegs positive Bilanz zum Projekt. Über das Staatliche Schulamt trete man in Kontakt zu den Schulen, im Klassenzimmer gebe es grundsätzlich keine Werbung – und schon bei einem Elternabend zu Beginn des Schuljahres werden alle über das Projekt und den Ablauf informiert. „Für mich ist das ein Herzensprojekt“, sagt Meiler gegenüber dem Wochenblatt. Sie sei jedes Mal begeistert von der Energie, der Leidenschaft und der Begeisterung, die die Kinder an den Tag legen. „Das macht einfach Spaß!“

Und so wird es auch im kommenden Jahr wieder „Tech4Kids“ mit der Unterstützung des BMW-Werkes geben – als in der Region verwurzeltes Unternehmen wolle man hier auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, so Meiler.


0 Kommentare