06.07.2019, 22:52 Uhr

Zuwachs für die Schulfamilie Förderkreis der Mädchenrealschule Niedermünster gegründet

Die Gründungsmitglieder des Förderkreises der Mädchenrealschule Niedermünster. (Foto: Förderkreis)Die Gründungsmitglieder des Förderkreises der Mädchenrealschule Niedermünster. (Foto: Förderkreis)

Die Mädchenrealschule Niedermünster der Armen Schulschwestern in Regensburg erhält weitere Schubkraft. Ein aktiver gemeinnütziger Förderkreis wird die Schulfamilie als zusätzlicher Partner unterstützen.

REGENSBURG Der Förderkreis will schnell und unbürokratisch gute Dienste leisten, wenn innovative Projekte oder besondere schulische Interessen mit dem regulären Schuletat nicht voll finanziert werden können. Auch soll die Öffentlichkeit durch das Forum erfahren, welch wegweisende und werteorientierte Arbeit in Niedermünster geleistet wird.

Die erste Vorsitzende des Vorstandes, Stadträtin Bernadette Dechant, fühlt sich als „Eigengewächs“ ihrer ehemaligen Bildungsstätte besonders verbunden: „Es ist eine der Kardinalaufgaben in unserer Gesellschaft überhaupt, eine fundierte Bildung und positive Persönlichkeitsentwicklung der Mädchen zu unterstützen und sie für das Leben stark zu machen. Wir wollen alles daransetzen, dass sich die beherzten und klugen Schülerinnen in unserer vielgestaltigen Gesellschaft in der Zukunft behaupten können. Der Vorstand mit Ministerialrätin Karin Reiser als zweite Vorsitzende, Andrea Gaßner als Schatzmeisterin und Martina Weinzierl als Schriftführerin und der Beirat mit Ulrich Blank, Stefanie Meindl, Elisabeth Schindler und Bruno Schirrmacher wollen möglichst viele Ehemalige und gesellschaftliche Akteure in der Region Regensburg zur materiellen Beteiligung und ideellen Mithilfe im Förderkreis gewinnen.

An den Abschlussfeiern wird der Förderkreis sich künftig mit einem eigenen „Engagement-Preis“ beteiligen. „Schule ist nicht nur Lernort, sondern auch Lebensort. Empathische und couragierte Schülerinnen, die mit ihrem christlichen und sozialen Engagement herausragen, haben eine besondere Wertschätzung verdient“, erklärt die zweite Vorsitzende Karin Reiser. Zudem wird der Förderkreis sich darum kümmern, dass Schülerinnen aus einkommensschwächeren Familien zum Beispiel an Ferienprogrammen und anderen schulischen Unternehmungen teilhaben können. Zum Schuljahresbeginn im Herbst werden die beliebten Orientierungstage finanziell mit gefördert. „Eine wertschätzende Einstellung zu sich selbst und anderen und ein gelebtes christliches Miteinander sind das Fundament unserer Schule“, bekräftigt die Direktorin Schwester Rita Zirngibl.

Der Förderkreis bekennt sich zu einer lebendigen Schulkultur und einem markanten Leitsatz der enorm willensstarken Ordensgründerin und bahnbrechenden Pädagogin, der seligen Maria Theresia Gerhardinger: „Das Gute findet überall der Hindernisse gar viele, hat es aber die Feuerprobe bestanden, dann bewährt und entwickelt es sich umso vortrefflicher.“


0 Kommentare