07.06.2019, 11:46 Uhr

Investition in Bildung Das Berufliche Schulzentrum in Cham wird von Grund auf saniert

Der Altbau des Beruflichen Schulzentrums Cham (im Hintergrund) wird umgebaut und erweitert. (Foto: Schuhbauer)Der Altbau des Beruflichen Schulzentrums Cham (im Hintergrund) wird umgebaut und erweitert. (Foto: Schuhbauer)

Die Generalsanierung und der Umbau des Beruflichen Schulzentrums Cham (FOS/BOS/Wirtschaftsschule) laufen jetzt an. Landrat Franz Löffler freut sich: „Ein gleichwertiges und passgenaues Bildungsangebot ist die Grundlage für einen prosperierenden Landkreis Cham. Investitionen in Schulen sind deshalb seit Jahren ein Schwerpunkt der Kreispolitik. Jetzt bringen wir das Berufliche Schulzentrum Cham baulich und energetisch auf den neuesten Stand, um modernes Lehren und Lernen zu ermöglichen.“

LANDKREIS CHAM Mit insgesamt vier Zweigen hat die FOS ein breit gefächertes Unterrichtsangebot. Neben Sozialwesen, Technik, Wirtschaft und Verwaltung stößt vor allem auch der vor zwei Jahren neu eingeführte Zweig „Gesundheit“ auf großes Interesse bei den jungen Leuten. Es stehen alle Möglichkeiten offen: von der qualifizierten dualen Ausbildung über das Studium an den Fachhochschulen bis zur allgemeinen Hochschulreife und damit der Weg zu den Universitäten. 40 Prozent der Abiturientinnen und Abiturienten im Landkreis Cham kommen von dieser Schule. In diesem Zusammenhang wies der Landrat auch auf die zunehmenden Berufsmöglichkeiten für Akademiker im Landkreis Cham hin: „Unsere klugen Köpfe haben auch im Landkreis Cham beste Chancen!“

Schulleiterin Barbara Dietzko freute sich über den Beginn der lang ersehnten Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahme und bedankte sich im Namen der Schülerschaft und des Lehrerkollegiums für die Unterstützung durch den Landkreis. Architekt Markus Weber erläuterte die Baumaßnahmen. Zunächst erfolgt eine Aufstockung der ehemaligen landwirtschaftlichen Berufsschule. Dann wird die ehemalige Kfz-Abteilung umgebaut und saniert und im letzten Abschnitt erfolgt eine Generalsanierung des restlichen Schulgebäudes. Das Gebäude wird bis auf den Rohbau rückgebaut und komplett barrierefrei gestaltet. Die Fach- und Klassenräume werden neu angeordnet. Im Rahmen der Sanierung wird natürlich auch die neueste Technik für eine Digitalisierung des Unterrichts eingebaut. Die Baumaßnahme soll bis Anfang 2022 beendet sein.

Die Investition von 9,6 Millionen Euro wird vom Freistaat Bayern (3,3 Millionen Euro) und vom Bund (2,0 Millionen Euro) gefördert. Neben dem Neubau der Berufsschule und der Generalsanierung des Robert-Schuman-Gymnasiums Cham wird dieses Projekt in den nächsten Jahren ein Investitionsschwerpunkt im Kreishaushalt sein.


0 Kommentare