13.05.2019, 15:06 Uhr

Bürgerengagement Förderung der Lesekompetenz – Projekt an der Grundschule Pestalozzi gestartet

(Foto: FreiwilligenAgentur Regensburg)(Foto: FreiwilligenAgentur Regensburg)

Das Projekt „Mentor Regensburg – Die Leselernhelfer“ gibt es nun auch an der Grundschule Pestalozzi. Über 20 Kinder lesen mit 13 Lesepaten.

REGENSBURG Den Anstoß dazu gab Renate Wienbreyer, Bildungsbeauftragte des SPD- Ortsvereins Südosten/Kasernen. „Die Lesesozialisation von Grundschulkindern ist je nach Familiensituation sehr unterschiedlich“, stellt sie fest, „deshalb möchten wir aktiv dazu beitragen, die Lesekompetenz der Kinder im Stadtviertel zu fördern.“ Das Stadtteilprojekt Ost lieferte Informationen über den großen Bedarf im gesamten inneren Osten. Insbesondere die Pestalozzi-Grundschule wünschte sich hier Unterstützung. „Wir freuen uns sehr für unsere Kinder“, so Schulleiter Franz Wartner, „dass ein solches Projekt hier bei uns angeboten und vorangetrieben wird.“

Mit der Freiwilligen-Agentur Regensburg fand sich ein äußerst erfahrener Kooperationspartner, der bereits in 8 weiteren Grundschulen, Nachmittagsbetreuungen und Horten das Projekt MENTOR Regensburg – Die Leselernhelfer durchführt.

Aktuell passend zur Einführung des Leseprojekts erschien die Studie LEO der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Hamburg. Sie ist die größte und wichtigste repräsentative Studie zur Lesefähigkeit in Deutschland und wurde diese Tage veröffentlicht. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 180 Millionen Euro. Die Anzahl der Menschen mit einer sogenannten geringen Literalität (einzelne Wörter können entziffert werden, nicht aber ein Satz im Überblick und Zusammenhang) ist nach der aktuellen Studie vom Mai 2019 auf etwas über 6 Millionen gesunken. Deutschsprachige machen über 50 Prozent dieser Zahl aus, der Rest bezieht sich auf Bürger mit Migrationshintergrund.

Was bedeutet es, wenn Lese- und Schreibkompetenz nicht ausreichend zur Verfügung stehen? Wer lesen kann, ob Genusstext oder Gebrauchstext, ob Digital- oder Analogtext, erwirbt eine grundlegende Schlüsselkompetenz für sein ganzes Leben. Wer lesen kann, erschließt sich Schul- und Berufserfolg, Weiterbildung und erfolgreiche Kommunikation. Auch bei Freizeit und Hobby spielt Lesen eine zentrale Rolle. Wer nicht ausreichend gut lesen kann, dem ist die Chance zur gesellschaftlichen Teilhabe vielfach verwehrt.

„Wer lesen kann ist im Vorteil! und Lesen macht Spaß! Diese Erfahrungen wollen wir den Kindern mit unserem Leseprojekt vermitteln“, so Maria Simon, Leiterin der Freiwilligen-Agentur Regensburg Wer noch eine Stunde Zeit in der Woche übrig hat, ist herzlich eingeladen, sich bei der Freiwilligen-Agentur Regensburg zu melden. Lesepaten sind weiterhin gesucht! Interessierte können sich unter der Telefonnummer 0941/ 599388620 melden.


0 Kommentare