26.02.2019, 15:10 Uhr

Kreatives Projekt 125 kleine Domspatzen kreieren bunte Banner zur Bewahrung der Schöpfung

Die Grundschüler und ihre Werke, nun am Bauzaun der Kirche St. Cäcilia. Pfarrer Thomas Kohlhepp und Sandra Mirwald (Bildmitte) freuen sich über die Kunstwerke der Jungs. (Foto: Weigl/Domspatzen)Die Grundschüler und ihre Werke, nun am Bauzaun der Kirche St. Cäcilia. Pfarrer Thomas Kohlhepp und Sandra Mirwald (Bildmitte) freuen sich über die Kunstwerke der Jungs. (Foto: Weigl/Domspatzen)

„Vielleicht bleibt nun der ein oder andere vor unserer Kirche stehen, sieht die wunderschönen Banner und kommt ein wenig zum Nachdenken“, sagte Pfarrer Thomas Kohlhepp, Pfarrer in St. Cäcilia Regenburg. Die drei Grundschulen aus seinem Pfarrgebiet, darunter die Grundschule der Domspatzen, gestalteten Banner zum Thema „Schöpfung“ und „Vater unser“. Diese zieren seit wenigen Tagen die Bauzäune rund um die Kirche in der Weißenburgstraße.

REGENSBURG Die Idee zu diesem Projekt entstand im letzten Jahr, als der Bauzaun aus Sicherheitsgründen aufgestellt werden musste. „Dem Pfarrer und mir gefiel der nackte Bauzaun nicht, so dass wir eine Verschönerung in Angriff nehmen wollten“, sagte Sandra Mirwald, Pastoralreferentin der Pfarrei. Kurzerhand wurden die Schulen im Pfarrgebiet angeschrieben. Die Domspatzen-Grundschule war sofort mit dabei. „Wir waren gleich Feuer und Flamme, in jeder einzelnen Klasse wurden Bilder zu den Schöpfungstagen gemalt“, sagte Bettina Henfling, die als stellvertretende Schulleiterin federführend mit dem Projekt an der Grundschule der Domspatzen betraut war. Die Teile des Bauzauns sind angelehnt an die sieben Tage der Schöpfung. Sowohl im Religionsunterricht, als auch in den Fächern Kunst, Musik und Werken beschäftigen sich die Jungs intensiv und fächerübergreifend mit dem Thema „Schöpfung“. Gerade einer kirchlichen Privatschule stünde das gut zu Gesicht. Bischof Rudolf Voderholzer rief erst kürzlich alle Schulen im Bistum auf, sich an dem Projekt „Mut zur Zukunft – Strategien gegen den Irrsinn“ zu beteiligen. Denn auch die Kirche sehe sich in der Mitverantwortung für das Zusammen- und Überleben auf der Erde, für die Bewahrung der Schöpfung, für die Nachhaltigkeit und das Engagement für das Wohl der Menschen weltweit. Die Grundschule der Regensburger Domspatzen folgte diesem Aufruf gerne.

„Den Kindern bereitete dieses schulpastorale Projekt viel Freude und die Sorge um den Erhalt der Schöpfung Gottes rückte nochmals neu in den Fokus“, sagte Schulleiterin Petra Stadtherr. Und sie stellte erfreut fest: Auch Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren seien bereits total interessiert an diesem Thema. Die 125 kleinen Domspatzen waren quirlig und kreativ. Und bei der öffentlichen Präsentation der Banner wurde die einzigartige Verbindung aus Kunst, Religion und Musik deutlich: Denn der Chor der Grundschule umrahmte die Feier mit seinen Liedern. Das Projekt stärkte auch die Zusammenarbeit der Schulen mit der Pfarrei St. Cäcilia. Die Besucher der Kirche werden nun durch ausdrucksstarke Kinderbilder daran erinnert, die Schöpfung zu bewahren. Und: Der Bauzaun mit dem Thema „Schöpfung“ und Motiven zum „Vater unser“ wird die Renovierungsarbeiten und damit die Kirche St. Cäcilia beschützen.

Die Bauzaunbanner wurden von der Ferdinand Schmack jun. GmbH bezahlt. Die Firma übernahm auch die grafische Umsetzung. Maria Heidinger, Mitarbeiterin bei Schmack, hat selbst zwei Söhne bei den Domspatzen und deshalb maßgeblichen Anteil am „Projekt Bauzaun“. Das Candis-Quartier ist das derzeit größte Projekt der Schmack Immobilien Gruppe und liegt im Sprengel der Pfarrei St. Cäcilia. Die Schmack-Gruppe unterstützt soziale und Bildungsprojekte, so zum Beispiel die Pestalozzi-Mittelschule täglich mit einem kostenlosen Frühstück für Schüler, die hungrig zu Schule kommen und die Grundschule am Hohen Kreuz bei Schulausflügen. Die Schmack-Brüder sehen es als ihre Aufgabe, der Gemeinschaft vor allem im Regensburger Osten etwas zurückzugeben. In diesem Fall ist es die Verschönerung einer Kirchenbaustelle.


0 Kommentare