04.12.2019, 10:54 Uhr

Feuerwehr-Lehrgang Theoretisch und praktisch fit für den Einsatz

(Foto: FFW Falkenberg)(Foto: FFW Falkenberg)

Im Feuerwehrgerätehaus in Falkenberg fand vergangene Woche die landkreisweite einheitliche Ausbildungsveranstaltung – Führungsunterstützung statt.

FALKENBERG Der Einsatzleiter der Feuerwehr benötigt bei größeren Schadensereignissen, bei Bränden oder Unfällen nicht nur Unterstützung beim Retten, Löschen, Bergen und Schützen, sondern auch beim Funken, bei der Organisation der Einsatzstelle und der Dokumentation des Einsatzgeschehens. Die Wichtigkeit einer sauberen und lückenlosen Dokumentation unterstrich der Ausbildungsverantwortliche und Fach- Kreisbrandmeister für Funk, Christian Steiner, bei seinem Abschlussplädoyer.

Für die Schulung des im Frühjahr 2019 im Bereich der Integrierten Leitstelle Passau eingeführten System Führungsunterstützung (FU) fanden sich in Falkenberg die Feuerwehren Eggenfelden, Falkenberg, Hirschhorn, Huldsessen und Reichenberg samt Fahrzeugen mit insgesamt 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein.

Die Ausbilder Kreisbrandmeister Maximilian Kaiser und Leiter KEZ Andreas Ortmaier führten an den zwei Abenden sehr detailliert und anschaulich durch die Inhalte. Am ersten Abend wurde der theoretische Teil mit Rechtsgrundlagen, Aufgaben der FU, Lagekartenführung, sinnvolle Positionierung des Fahrzeuges und Einsatzmöglichkeiten der FU vertieft.

Witterungsbedingt wurde am zweiten Abend spontan die Wagenburg für die Übungen nicht vor dem Feuerwehrgerätehaus aufgebaut sondern in der Fahrzeughalle. Das theoretisch erlernte Wissen wurde von allen Teilnehmern erfolgreich in die Praxis transferiert. Dazu wurden den einzelnen FU ́s per Funk durch Mitglieder der KEZ Rottal-Inn (Martin Bleibinhaus, Siegfried Rohm und André Mühlthaler) einmal ein Übungsszenario Brand und einmal technische Hilfeleistung eingespielt.


0 Kommentare