12.07.2018, 13:31 Uhr

Geburtstagsgeschenk für die Uni AlumniClub spendet 2.525 Euro

Doreen Müller-Murr, Geschäftsführerin des AlumniClubs, überreichte die Spende an Präsidentin und Vorsitzende der Passauer Universitätsstiftung Prof. Dr. Carola Jungwirth. (Foto: Universität Passau)Doreen Müller-Murr, Geschäftsführerin des AlumniClubs, überreichte die Spende an Präsidentin und Vorsitzende der Passauer Universitätsstiftung Prof. Dr. Carola Jungwirth. (Foto: Universität Passau)

Nachträgliches Geburtstagsgeschenk für die Universität: Der AlumniClub spendet seiner Alma Mater 2.525 Euro.

PASSAU Doreen Müller-Murr, Geschäftsführerin des Ehemaligenvereins der Universität Passau, überreichte die Spende an die Präsidentin und Vorsitzende der Passauer Universitätsstiftung, Prof. Dr. Carola Jungwirth.

Der Betrag kam beim ersten Giving-Day des AlumniClubs – Ehemaligenverein der Universität Passau e.V. zusammen: Am 9. Juni, dem Tag der offenen Tür und des Festes für alle Passauerinnen und Passauer zum 40. Geburtstag der Universität, waren alle, die sich der Universität Passau verbunden fühlen, aufgefordert, innerhalb von 24 Stunden Geld spenden. „Besonderer Dank gilt dem Ideengeber und großzügigen Förderer Dr. Erik Hallmann, Geschäftsführer von DEPRAG Schulz GmbH & Co.“, erklärt Doreen Müller-Murr. „Im nächsten Jahr werden wir wieder einen Giving-Day starten.“

„Ich bedanke mich herzlich für diese tolle Aktion zum Geburtstag der Universität und freue mich sehr über die großzügige Spende, die an unsere Universitätsstiftung geht. Gemeinsam mit dem Ehemaligenverein werden wir eine sehr gute Mittelverwendung finden und im Stiftungsvorstand darüber beschließen“, so Universitätspräsidentin Prof. Dr. Carola Jungwirth.

Die Passauer Universitätsstiftung dient der Förderung der Aufgaben und Ziele der Universität Passau in Forschung und Lehre, zur Unterstützung der mannigfachen sozialen Belange der Mitglieder der Hochschule, insbesondere der Studierenden, sowie zur Stärkung der Beziehungen zwischen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zum Wohl der gesamten Region.


0 Kommentare