28.08.2020, 09:39 Uhr

Freizeit Kelheimer Spielwochen waren ein voller Erfolg

 Foto: Schabmüller Foto: Schabmüller

Gleich zwei Wochen lang, vom 10. bis 14. August und vom 17. bis 21. August, fanden die Kelheimer Spielwochen statt. Auf der Wiese hinter der Dreifachturnhalle tummelten sich bis zu 100 Kinder am Tag und verbrachten ihre Freizeit mit dem Bau des Hüttendorfs, Basteln, Töpfern, Hüpfen und Toben.

Kelheim. Corona-bedingt waren körpernahe Aktionen wie Schminken, Gipsen und die Wasserrutsche nicht Teil des Programms. Aber das tat der Freude überhaupt keinen Abbruch! Gemäß dem Motto „Abenteuer“ zogen die Kinder und das Betreuerteam an einem Strang, um schöne Spielwochen zu erleben. Selbstverständlich stets unter Einhaltung des umfassenden Hygiene- und Sicherheitskonzepts. Angefangen beim Fieberscan vor Betreten des Geländes über das Tragen von Masken, regelmäßigem Händewaschen bis hin zum obligatorischen Abstand halten. Die Sanitäter des BRK Kreisverbands Kelheim waren positiv überrascht, dass sich die jungen Bürgerinnen und Bürger so vorbildlich an die Regeln hielten.

Corona-bedingt gestaltete sich auch die Verköstigung in diesem Jahr anders als gewohnt. Anstelle der selbstgemachten Milchmix- und Saftgetränke gab es Wasser und Apfelsaftschorle in PET-Flaschen. Das Mittagessen wurde in der Mensa der Wittelsbacher Mittelschule im Drei-Schicht-System verspeist. Den Kindern gefielen die Restaurant-Atmosphäre und auch das Essensangebot: Mit Spaghetti Bolognese, Hähnchenschnitzel und Nougatpfannkuchen mit Vanillesoße war für jeden Geschmack etwas dabei.

Der krönende Abschluss war das Fest an den Freitagnachmittagen mit einer kleinen Aufführung. Zuschauen durften aufgrund der Corona-Regeln nur die Spielwoche-Kinder und das Betreuer-Team. In diesem Jahr ohne (Groß-)Eltern. Ganz nach dem Motto „Abenteuer“.


0 Kommentare