25.03.2019, 16:05 Uhr

Caritas bietet neue Gruppe an Alleinerziehende stehen vor großen Herausforderungen – hier kann man sich austauschen

(Foto: lenetstan/123rf.com)(Foto: lenetstan/123rf.com)

Alleinerziehend zu sein bedeutet die doppelte Arbeit, den doppelten Stress und doppelt so viele Tränen. Alleinerziehend bedeutet aber auch doppelt so viele Umarmungen, doppelt so viel Spaß, doppelt so viel Liebe und doppelt so viel Stolz. Diese Situation trifft wohl auf viele alleinerziehende Väter und Mütter zu.

MAINBURG Die Verantwortung für das Kind zu tragen, erster Ansprechpartner für alle Belange zu sein, den Alltag allein organisieren zu müssen – das alles kann Alleinerziehende oftmals vor Herausforderungen stellen. Auch wenn Unterstützung vom anderen Elternteil oder zum Beispiel den Großeltern besteht, sind die täglichen Anforderungen vorrangig von einer Person zu stemmen.

Dabei kann es hilfreich sein, wenn man sich mit Menschen austauschen kann, die dasselbe durchmachen. Ähnliche Erfahrungen können geteilt werden, weswegen jeder profitiert. Um diese Vorteile nutzbar zu machen, will die Caritas-Beratungsstelle für seelische Gesundheit des Sozialpsychiatrischen Dienstes eine Selbsthilfegruppe für Alleinerziehende ins Leben rufen.

Die Idee ist, dass sich nach einem Kennenlernen alle Interessierten monatlich am Wochenende im Mainburger Caritas-Sozialzentrum zum regelmäßigen Austausch, aber auch für unterschiedliche Unternehmungen oder zum Beispiel zum gemeinsamen Kochen treffen. Geplant ist ergänzend dazu auch eine Kinderbetreuung. Als Ansprechpartnerin steht für die Gruppe die Sozialpädagogin Claudia Sitzmann der Caritas Kelheim gerne zur Verfügung. Die Organisation der Selbsthilfegruppe übernehmen die Teilnehmer selbst.

Falls Interesse an dieser geplanten Alleinerziehendengruppe besteht, jemand etwas dazu beitragen will oder noch Fragen dazu hat, kann man sich gern bei der Beratungsstelle für seelische Gesundheit unter der Telefonnummer 09441/ 500726 melden.


0 Kommentare