16.08.2019, 13:59 Uhr

Digitalisierung „TH Deggendorf Vorreiter in Sachen digitaler Lehre in Bayern“

(Foto: THD)(Foto: THD)

Wissenschaftsminister Bernd Sibler gratuliert zu Förderung im Rahmen der SMART vhb im Bereich digitale Lehre.

DEGGENDORF Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) gehört mit der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg und der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HaW) Würzburg-Schweinfurt zu den drei Hochschulen, die von der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) im Rahmen der Förderlinie SMART vhb die höchste Förderung für die Erstellung von virtuellen Lerneinheiten erhalten. Die THD bekommt 166.000 Euro, um damit insgesamt 83 neue digitale Kurseinheiten im Bereich Informatik zu gestalten. Nach Fertigstellung werden sie den Studenten über die vhb angeboten.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte anlässlich der Förderbewilligung: „Die THD hat bereits früh die Zeichen der Zeit erkannt und sich die Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben. Sie zählt zu den Vorreitern in Sachen digitaler Lehre in Bayern. Mit dem bereits vorhandenen virtuellen Kursangebot und den Kursen, die jetzt noch hinzukommen werden, bietet sie ihren Studentinnen und Studenten ein richtungsweisendes Studium der Zukunft. Ich freue mich über so viel Fortschrittsdenken und Innovationskraft!“ Die neuen Lerneinheiten sollen unterschiedliche Aspekte zur Programmierung vermitteln, aber auch sehr praxisnahe Themen wie Chatbots, Grundlagen und Anwendung der Blockchain-Technologie und Bitcoins behandeln.

Die Virtuelle Hochschule Bayern hat für 19 Hochschulen im Freistaat im Rahmen ihres neuen Angebots SMART vhb eine Förderung von insgesamt rund 1,4 Millionen Euro bewilligt. Damit können die Hochschulen ihr Engagement in der digitalen Lehre weiter ausbauen und die Digitalisierung an den Hochschulen vorantreiben.

Förderbewilligungen für 19 Hochschulen

Für diese 19 bayerischen Hochschulen wurden von der vhb in der Förderrunde 2019/20 Mittel bewilligt:

• Hochschulen für angewandte Wissenschaften: OTH Amberg-Weiden, TH Aschaffenburg, HaW Augsburg, HaW Coburg, TH Deggendorf, HaW Kempten, Haw Landshut, HaW München, KSH München, HaW Neu-Ulm, TH Nürnberg, OTH Regensburg, HaW Weihenstephan-Triesdorf, HaW Würzburg-Schweinfurt

• Universitäten: Universität Bamberg, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Universität Erlangen-Nürnberg, Ludwig-Maximilians-Universität München, Universität der Bundeswehr München

„Mich freut sehr, dass so viele bayerische Hochschulen ihr virtuelles Angebot konsequent und innovativ weiterentwickeln, und gratuliere allen Hochschulen, die eine Förderung durch die vhb erhalten“, unterstrich Staatsminister Sibler.

Virtuelle Hochschule Bayern – einzigartige hochschulübergreifende digitale Plattform

Mit der virtuellen Hochschule Bayern verfügt der Freistaat als einziges Bundesland über eine hochschulübergreifende digitale Plattform, die bereits 1,4 Millionen Kursbelegungen vorweisen kann. Sie ermöglicht Studenten ein zeitlich und örtlich flexibles Studium und mit dem Angebot OPEN vhb interessierten Bürgern eine kostenlose und flexible Weiterbildungsmöglichkeit. Ziel des Angebots SMART vhb ist es, einen Fundus für Blended Learning-Einheiten aufzubauen. Diese lassen sich flexibel in die Präsenzlehre integrieren, da sie nur eine Bearbeitungszeit von 45 Minuten haben. Die Zusammensetzung aus unterschiedlichen Lernmaterialien, wie Videos, Textelementen oder Simulationen und Kontrollfragen garantiert eine mediendidaktisch abwechslungsreiche Darstellung der Thematik.


0 Kommentare