24.05.2018, 12:54 Uhr

Weiterbildungszentrum TH Deggendorf Mensch und Maschine zu einem Dreamteam verschmelzen

Die Teilnehmer des bis Juli 2018 stattfindenden Hochschulzertifikatskurses Usability Engineer am Campus der THD. (Foto: Technische Hochschule Deggendorf)Die Teilnehmer des bis Juli 2018 stattfindenden Hochschulzertifikatskurses Usability Engineer am Campus der THD. (Foto: Technische Hochschule Deggendorf)

Produkte, Software und Maschinen, welche tagtäglich genutzt werden, sind meist funktionell sehr gut ausgestattet, jedoch für den Nutzer oftmals schwierig zu bedienen.

DEGGENDORF Der Bedarf an der Entwicklung von benutzerfreundlichen Anwendungen ist für viele Unternehmen ein wichtiger Aspekt für die Umsatzsteigerung und Wettbewerbsfähigkeit. Hierbei wird immer mehr Wert auf ausgebildete Usability Professionals gelegt, die für die Optimierung der Gebrauchstauglichkeit zuständig sind. 

Das Weiterbildungszentrum der TH Deggendorf (THD) bietet die Weiterbildung zum Usability Engineer bereits seit sieben Jahren als berufsbegleitendes Hochschulzertifikat an. Von Oktober bis Juli erlernen die Teilnehmer an dreizehn Wochenenden zahlreiche Instrumente, die zur selbsterklärenden und nutzerfreundlichen Bedienbarkeit von Produkten verhelfen. Teil des Programms ist eine begleitende Projektarbeit, die eine praktische und bereichsübergreifende Auseinandersetzung mit dem weitreichenden Thema Usability ermöglicht. Bereits ab dem zweiten Präsenzwochenende wird der theoretische Teil von Praxisblöcken untermauert. „Die Teilnehmer profitieren vom Können unserer erfahrenen Dozenten aus Wissenschaft und Praxis. Diese vermitteln, wie man Maschinen so gestaltet, dass der Mensch sie ohne langes Studium von Bedienungsanleitungen benutzen kann. Nur dann bekommt der Nutzer das Gefühl, dass die Maschine auf ihn eingeht, ihn quasi „kennt“.

Mit derartig konzipierten Geräten verbringen Menschen gerne Zeit und erleben ein Wohlgefühl“, erklärt Weiterbildungsreferentin der THD, Jana Herbst. Eine besondere Stärke des Kurses liegt im Mix der Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen, vom Sozialwissenschaftler bis hin zur Softwareentwicklerin reicht die Spannbreite. „Die Heterogenität der Gruppen ermöglicht erfahrungsgemäß einen spannenden Austausch untereinander und neue interessante Netzwerkbeziehungen für die Teilnehmer“, betont Herbst. 

Zu der berufsbegleitenden Weiterbildung findet am Dienstag, 12. Juni, um 18 Uhr am Weiterbildungszentrum der THD eine Informationsveranstaltung statt. Weiterbildungsreferentin Jana Herbst wird zusammen mit Klaus Kandlbinder, Absolvent des Hochschulzertifikatskurses, das Programm vorstellen und Fragen der Interessenten beantworten. Anmeldungen zu diesem Informationsabend werden gerne unter jana.herbst@th-deg.de entgegen genommen.


0 Kommentare