04.04.2019, 11:52 Uhr

Messe Arberland bei „firstcontact“

Markus König mit Projektassistentinnen Nadja Muhr und Marlene Kandler. (Foto: pm/Arberland Regio)Markus König mit Projektassistentinnen Nadja Muhr und Marlene Kandler. (Foto: pm/Arberland Regio)

Hand in Hand mit der Technischen Hochschule Deggendorf hat sich vor 22 Jahren die Jobbörse „firstcontact“ entwickelt.

DEGGENDORF/REGEN Insgesamt 180 regional, national und international agierende ostbayerische Unternehmen haben sich vergangene Woche in den Deggendorfer Stadthallen potenziellen neuen Mitarbeitern vorgestellt. Unter ihnen befanden sich auch zwölf Betriebe aus dem Landkreis Regen, die die Reise in die Donaustadt gemeinsam mit der Kreisentwicklungsgesellschaft Arberland Regio GmbH angetreten hatten.

„Jeder zweite niederbayerische Arbeitsplatz im Bereich Optik und Feinmechanik und jeder fünfte Arbeitsplatz aus der Elektronik befinden sich im Arberland“, weiß Wirtschaftsförderer Markus König, „deshalb glauben wir, jungen Menschen auf der Suche nach einer Festanstellung im Anschluss an das Studium bzw. einer Trainee-, Praktikums- oder Werkstudentenstelle durchaus etwas anbieten zu können.“ Weitere Schlüsselbranchen im Landkreis Regen sind die maschinelle Glasproduktion, Kunststoffherstellung, Maschinen- und Anlagenbau, Verpackungsherstellung sowie der Metallsektor.

Mit offenen Stellen warben Linhardt, MESUTRONIC Gerätebau, Qioptiq Photonics, REHAU, Rodenstock, Rohde & Schwarz, Schock, Smurfit Kappa, Spitzenberger und Spieß und UAS Messtechnik. Diese finden sich auch auf der Online-Plattform „jobs dahoam“ wieder, die König und sein Team den jungen Menschen an diesem Tag vorstellten. Die Buske Group Zwiesel in Gestalt ihrer Töchter Zwiesel Kristallglas und IPROTec suchte das Gespräch mit den angehenden Hochschulabgängern prominent auf der Veranstaltungsbühne, bei Shakes und alkoholfreien Cocktails. „In Zeiten von Fachkräftemangel ist es essenziell, sich als Arbeitgeber attraktiv zu machen und auch die Extrameile in Betracht zu ziehen“, resümierte König am Ende des Messetags. „Diese sind unsere Technologieunternehmen heute definitiv gegangen.“


0 Kommentare