20.02.2019, 14:37 Uhr

Interkulturelles Training Die deutsche Kultur kennenlernen

Das Foto zeigt die Teilnehmergruppe der engagierten Ehrenamtlichen mit Kristina Beckermann und Dr. Sylvia Schroll-Machl. (Foto: Probst/Landkreis Regen)Das Foto zeigt die Teilnehmergruppe der engagierten Ehrenamtlichen mit Kristina Beckermann und Dr. Sylvia Schroll-Machl. (Foto: Probst/Landkreis Regen)

Sprach- und Kulturmittler im Landkreis Regen bildeten sich weiter.

REGEN „Was ist Deutsch? Warum verhalten sich Deutsche auf eine bestimmte Weise? Und wie kann man Neuzugewanderten helfen, die deutsche Kultur besser zu verstehen?“. Diese und weitere Fragen wurden bei einem interkulturellen Training der Sprach- und Kulturmittler des Landkreises Regen genauer beleuchtet. Dazu eingeladen hatten Kristina Beckermann und Jürgen Probst von der Stabstelle Bildung und Integration im Landratsamt Regen.

Das Training war als Hilfe und Schulung für die Sprach- und Kulturmittler gedacht, die sich im vergangenen Jahr im neuen Projekt des Landkreises engagiert haben. „Alle diese Engagierten haben eigene Erfahrungen mit dem Thema Migration oder auch Flucht gemacht“, weiß Beckermann. Die Teilnehmer sprechen die deutsche Sprache schon sehr gut und wollen sich jetzt ehrenamtlich für ihre Landsleute, die noch Probleme mit der Verständigung haben, einsetzen. Die Sprach- und Kulturmittler begleiten beispielsweise bei Elterngesprächen in Schule und Kindergarten, bei Arztbesuchen oder Behördengängen.

Da für Neuzugewanderte oftmals nicht nur die Sprache eine Barriere darstellt, sondern auch kulturelle Unterschiede die Kommunikation erschweren, konnten die Teilnehmer noch etwas mehr über die deutsche Kultur erfahren. Trainerin Dr. Sylvia Schroll-Machl konnte alle Teilnehmer mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Eindrücken abholen und zusammen wurden einige typische Verhaltensweisen und das Kommunikationsverhalten „der Deutschen“ aufgedeckt und erklärt.

Die Begeisterung aller Teilnehmer war über den gesamten Vormittag hinweg deutlich zu spüren. Und am Ende waren alle davon überzeugt, dass sie Wertvolles über ihre neue Heimat und die Einheimischen dazugelernt haben. Die gewonnen Erkenntnisse und Eindrücke können die Teilnehmer auch künftig vertiefen, denn die Referentin Dr. Schroll-Machl stellte einige Bücher zur Verfügung, in denen sie Deutschland und die kulturellen Gepflogenheiten für Neuzugewanderte erläutert.

Kristina Beckermann stellte im Anschluss an das Training noch weitere gemeinsame Veranstaltungen in Aussicht. Sie bedankte sich für die große Motivation und durfte allen Gruppenmitgliedern ein Zertifikat für die Teilnahme an der Schulung überreichen.

Weitere Sprach- und Kulturmittler gesucht

Alle Interessierten, die sich noch engagieren wollen, können sich bei Jürgen Probst (jporbst@lra.landkreis-regen.de) oder Kristina Beckermann (kbeckermann@lra.landkreis-regen.de) melden. Bislang engagieren sich Sprach- und Kulturmittler mit den Sprachen arabisch, kurdisch, spanisch, ungarisch und rumänisch in dem Projekt. Andere Sprachen sind ebenso willkommen.

Wer bei Terminen und Gesprächen Unterstützung von einem Sprach- und Kulturmittler benötigt, kann sich ebenfalls bei ihnen melden. Die Vermittlung von Terminen verläuft ausschließlich über die Stabsstelle Bildung und Integration. Terminanfragen sollten mindestens eine Woche vorher stattfinden, damit eine möglichst große Chance besteht, den Termin auch realisieren zu können.


0 Kommentare