31.10.2019, 08:14 Uhr

Wacker-Wissensforum „Weißes Gold“ oder nur das „Salz in der Suppe“?

Salzabbau im Bergwerk Haigerloch der Wacker Chemie AG (Foto: Steffen Wirtgen)Salzabbau im Bergwerk Haigerloch der Wacker Chemie AG (Foto: Steffen Wirtgen)

Für die einen ist es das Salz in der Suppe, für die anderen unverzichtbarer Rohstoff für Hightech-Produkte. Fest steht: ohne Salz geht nichts! Grund genug für drei Experten von WACKER, das Salz in den Mittelpunkt des nächsten WACKER-Wissensforums zu stellen. Die Veranstaltung ist am Dienstag, den 19. November 2019 um 18 Uhr im Festsaal des WACKER-Belegschaftshauses.

BURGHAUSEN. In Burghausen spielt das weiße Gold seit jeher eine herausragende Rolle für Handel und Wohlstand – vom Mittelalter bis zur Industriezeit. Im Vortrag „Salz – weißes Gold und Rohstoff für die Industrie“ begibt sich Dr. Christian Finger, Leiter des historischen Unternehmensarchivs von WACKER zunächst auf die geschichtlichen Spuren des Salzes und erläutert dessen kulturelle Bedeutung. Im zweiten Teil des Vortrags wird die WACKER-Welt untertage beleuchtet. Ronald Eulenberger ist Leiter des unternehmenseigenen Salzbergwerks in Haigerloch bei Stetten und gibt einen Einblick in den traditionsreichen bergmännischen Abbau von Salz.

Welchen Weg das Salz vom schwäbischen Bergwerk ins bayerische Chemiewerk zurücklegt und warum es für die Produktion am Standort unverzichtbar ist, erklärt schließlich Christian Dähne. Er ist Spezialist für Chlorchemie und Chlorelektrolyse im Werk Burghausen und weiß, wie aus Stettener Steinsalz mittels Membranverfahren die Basischemikalien Chlor, Wasserstoff und Natronlauge werden.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr Infos finden Sie unter www.wacker.com/wissensforum


0 Kommentare