25.05.2018, 17:09 Uhr

Wer ist für den Tod des Kleinen verantwortlich? Baby Elias totgeschüttelt, Vater freigesprochen

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Baby Elias wurde nur drei Monate alt, als es starb. Das Gutachten geht von einem Tod durch massives Schütteln aus. Trotzdem wurde der angeklagte Vater nun freigesprochen.

BÜCKEBURG/NIEDERSACHSEN Ende November starb der erst drei Monate alte Elias, weil er starke Hirnblutungen erlitt. Obwohl Ärzte in einer Notop versuchten, das Leben des Kleinen zu retten, verstarb er nur zwei Tage später.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals dem Vater (23) des Kindes vorgeworfen, das Kind stark geschüttelt und somit die lebensbedrohlichen Verletzungen ausgelöst zu haben. So soll er sich während eines Videospiels vom Kind gestört gefühlt haben und ausgerastet sein. Die Mutter soll sich zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause befunden haben.

Auch ein Gutachten diagnostizierte das „Shaken-Baby-Syndrom“ als Todesursache. Die Anklage lautete auf Totschlag. Der Mann wies jedoch laut der Bild jeglichen Tatvorwurf zurück. Nun wurde er vom Landgericht Bückeburg freigesprochen. Der Grund: Nach Angaben des Gerichts war es nicht wahrscheinlich, dass R. das zum Tode führende Schütteln nachgewiesen werden könne – da auch andere mögliche Verursacher infrage kämen.


0 Kommentare