30.03.2018, 11:00 Uhr

Besondere Leistung Jugend forscht: Neuöttinger holt den 1. Platz in Mathe

Fionn Langhans an seinem Projektstand. (Foto: © Steffen Wirtgen/Wacker Chemie)Fionn Langhans an seinem Projektstand. (Foto: © Steffen Wirtgen/Wacker Chemie)

Fionn Langhans (18) vertritt Bayern beim Bundeswettbewerb

NEUÖTTING/MÜNCHEN. Vier Tage lang präsentierten in München 79 Jugendliche aus ganz Bayern beim Landeswettbewerb Jugend forscht ihre naturwissenschaftlich-technischen Projekte einer Fachjury.

Die elf besten Arbeiten wurden am Donnerstag, 22. März, bei einem Festakt in der Alten Kongresshalle ausgezeichnet. Die 14 prämierten Jungforscher werden Bayern beim Bundeswettbewerb vom 24. bis 27. Mai in Darmstadt vertreten.

Fionn Langhans (18) aus Neuötting hat auf dem Gebiet Mathematik/Informatik den ersten Platz geholt. Sein Thema war „Feder – Eine Programmiersprache“. Fionn besucht das König-Karlmann-Gymnasium Altötting.

Besonders beeindruckt zeigte sich die 30-köpfige Jury von der motivierenden Atmosphäre des Wettbewerbs: „Die Jugendlichen stecken sich mit ihrer Begeisterung gegenseitig an. Hier treffen sie Gleichgesinnte, knüpfen ein Netzwerk und erfahren Wertschätzung. Das motiviert sie unglaublich, weiterzumachen.“

Der Wettbewerb Jugend forscht ist der größte europäische Jugendwettbewerb für Naturwissenschaften und Technik, der besondere Leistungen und Begabungen in diesen Bereichen fördert. Wacker ist seit 1998 Patenunternehmen des Landeswettbewerbs Jugend forscht Bayern und richtet den Wettbewerb alle zwei Jahre in München in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museum aus.

Mehr über Fionns Projekt gibt´s im Internet: https://github.com/codefionn/feder.


0 Kommentare