22.09.2010, 13:19 Uhr

Die Holledauer Hopfareisser aus Nandlstadt setzen sich für Kinder in Not ein Zünftige boarische Musi für die gute Sache

Wie Kapellmeister Rainer Klier selbst sagt, machen sie nur Musik, um anderen Menschen Freude und gute Laune zu bereiten. Und genau das machen die „Holledauer Hopfareisser“ – wie sie sich nennen – schon seit sechs Jahren.

NANDLSTADT Zwölf Mitglieder zählt die Blaskapelle aus Nandlstadt. Bis dahin unterscheidet die „Hopfareisser“ wohl nicht allzu viel von ihren Kollegen der musikalischen Zunft. In einem Punkt weicht man dann aber doch von der gängigen Norm ab.

Zwei Jahre ist es her, als im Lager der „Holledauer Hopfareisser“ die Idee aufkeimte, die Musik nicht nur für die gute Laune zu spielen, sondern auch für den guten Zweck. So kam es zum ersten Benefizkonzert der zwölf Nandlstädter. Die Resonanz war „überragend“, wie sich der junge Kapellmeister Rainer Klier erinnert. Die Turnhalle in Nandlstadt war damals proppevoll und man konnte dadurch stolze 4.000 Euro für die gute Sache sammeln.

Und weil’s so gut lief, spielte man auch im vergangenen Jahr wieder zünftig für den guten Zweck auf. Die Folge war nicht nur ein neuerlicher stolzer Spendenbeitrag seitens der Blaskapelle, sondern auch die ehrenvolle Auszeichnung mit dem Kulturförderpreis durch Landrat Michael Schwaiger. Rainer Klier: „Das war schon eine große Sache für uns. Damit hatten wir natürlich gar nicht gerechnet.“

Da einige Mitglieder der „Holledauer Hopfareisser“ auch in der Nandlstädter Landjugend aktiv sind und daher viel rumkommen, wurde man heuer auf das Kinderhospiz Bad Grönebach im Allgäu aufmerksam. „Was wir dort gesehen haben, ist uns so nahe gegangen. Für uns war sofort klar, dass wir beim diesjährigen Benefizkonzert für das Kinderhospiz Bad Grönebach spielen würden“, sagt Klier. Von dem Geld würden den Kindern im Hospiz dann Spielsachen gekauft, die den sonst so tristen Alltag der Kleinen etwas Fröhlicher gestalten.

Die sonst von etlichen Volksfesten in der Region bekannten „Holledauer Hopfareisser“ hoffen natürlich, dass auch diesmal wieder ein stolzes Sümmchen zusammenkommt, um damit dem Kinderhospiz zu helfen. Am Samstag, 23. Oktober, steigt das Konzert in der Turnhalle Nandlstadt. Zusätzlich wird der Bruckberger Gstanzlsänger Jackl Aurer für beste Unterhaltung sorgen. Tickets kosten im Vorverkauf 10 Euro, an der Abendkasse 12 Euro. Erhältlich sind die Karten entweder bei Rainer Klier selbst unter Telefon 08756/1534 oder bei der Raiffeisenbank Nandlstadt.


0 Kommentare