27.02.2020, 12:35 Uhr

„aktiv Donau“ ab 1. März erhältlich Straubinger Stadtwerke bieten Ökostrom aus der Donau an

 Foto: Rolf Sturm Foto: Rolf Sturm

Das Stromangebot „aktiv-Donau“ der Straubinger Stadtwerke ist zu 100 Prozent Ökostrom, geliefert aus dem Uniper-Wasserkraftwerk an der Staustufe Kagers vor den Toren Straubings. Regionaler geht es nicht. Bei der Erzeugung entstehen keinerlei klimaschädlichen CO2- Emissionen.

Straubing. Mit dem Stromangebot „aktiv-Donau“ beziehen Kunden nicht nur Strom direkt aus der Region, sondern tragen auch zu einem Stück Klimavorsorge vor der eigenen Haustür bei und unterstützen das Projekt „Blühendes Straubing“ sowie das Artenhilfsprogramm der Straubinger Stadtgärtnerei.

Bereits seit den 80er Jahren engagiert sich die Stadtgärtnerei Straubing für den Erhalt hoch bedrohter einheimischer Pflanzen. Aktuell werden die Samen von 296 bedrohten Arten gesammelt, angesät, gezogen und teils über Jahre gepflegt, bis sie in Straubing und in der Region an ihren natürlichen Standorten wieder ausgebracht werden.

Neben Arbeitskraft, Herzblut und einem enormen gärtnerischen Wissen, braucht es aber auch Kapital, um dieses in Deutschland einzigartige Projekt am Laufen zu halten.

Mit dem Förderbeitrag von 0,5 Cent je Kilowattstunde, der in dem Stromangebot „aktiv-Donau“ enthalten ist, kann der Kunde ganz konkret mithelfen, bedrohte einheimische Pflanzen zu erhalten und Straubing und seine Umgebung aufblühen zu lassen. Darüber freut sich nicht nur der Mensch, das tut auch den Insekten gut.

Bei einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden im Jahr zahlt man Im Vergleich zum Grundversorgungstarif der Stadtwerke nur 1 Euro im Monat mehr.

Den Wasserkraftstrom gibt es auch als „aktiv-Donau mobil“ zum umwelt- und klimafreundlichen Laden von E-Autos.

Die Stadtwerke sind überzeugt, dass das neue regionale Ökostromprodukt bei ihren Kunden gut ankommt - es gibt auch schon etliche Interessenten - und gehen mit 5.000 Euro Förderbeitrag in Vorleistung, den sie bereits jetzt an die Stadtgärtnerei weiterreichen, das entspricht einem Verbrauch von einer Million Kilowattstunden.


0 Kommentare