29.07.2019, 14:41 Uhr

Siggi und Sissi werden flügge Storchenkinder haben keine Ferien

(Foto: LBV)(Foto: LBV)

Für die Pfaffenberger Jungvögel hat die Schule des Lebens begonnen.

MALLERSDORF-PFAFFENBERG Während für die Menschenkinder die großen Ferien gerade begonnen haben, fängt für die zwei Storchenkinder in Pfaffenberg die Schule des Lebens erst an. Wie die Storchenbeauftragte Frau Bettina Schröfl berichten kann, üben die Jungstörche Siggi und Sissi gerade fleißig das selbstständige freie Storchenleben.

Bereits am Freitag konnte die Storchenbeauftragte beobachten, wie die beiden Jungstörche zusammen mit deren Eltern zu einer Wiese an der kleinen Laber hinter dem Anwesen Rehm fliegen, um dort unter Anleitung das Verhalten in freier Wildbahn zu erlernen und vor allem die Vielfalt ihres Speiseplanes, das von Schnecken bis zu Mäusen reicht, zu erfahren. Auf diese Weise lernen die Jungtiere was ihnen bekommt und was sie lieber verschmähen sollten.

Die Altstörche lassen den beiden zwar ihre Freiräume und doch scheinen diese unter ständiger Beobachtung, zumal die dortige Wiese gerade von einer Landwirtin fachkundig gemäht wurde. Nicht einmal das Geräusch des mitgeführten Heuballenpressgerätes konnte die junge Familie bei ihrem Ausflug stören. Dies bestätigt wieder einmal, dass Vögel Fahrzeuge nicht als Feinde betrachten und doch bei zu nahe kommenden Menschen oder gar frei laufenden Hunden panisch die Flucht ergreifen. Solche Situationen stellen leider nicht selten eine Lebensbedrohung dar.

Nachdem letztes Jahr aufgrund eines Unfalls von einem Altstorch jeglicher Bruterfolg ausblieb, freut sich ganz Pfaffenberg über die beiden kleinen Störche.

Bettina Schröfl, zugleich auch als stellvertretende Vorsitzende der Kreisgruppe Straubing-Bogen des Landesbund für Vogelschutz e.V., kurz LBV für den Naturschutz aktiv, betrachtet das schöne Bild der Storchengruppe mit einem bewundernden aber auch mit einem kritischen Auge, denn es steht ein Umzug an. Das alte Anwesen der Metzgerei Steger, auf dessen Kaminturm sich der Storchenkinderzimmer befindet, wurde verkauft. Der neue Eigentümer hat sich erfreulicherweise sofort bereit erklärt, auf einem der neu errichteten Gebäude oder auf dem Gelände des Anwesens einen Ersatzhorst zu er-richten. Storchentante Bettina Schröfl wird zusammen mit der erfahrenen Storchenfachfrau Frau Oda Wieding von der Landesgeschäftsstelle des Vogelschutzbundes fachlich beratend und praktisch zur Seite stehen. Mit dem guten Willen des neuen Eigentümers und mit dem umfangreichen Wissen auf seitens des LBVs werden wir alles tun, damit das neue Heim der Störche sobald wie möglich fertig gestellt und natürlich auch von unserem Storchenpaar Jacky und Johnny angenommen wird, so die Storchenbeauftragte Bettina Schröfl. So sind hoffentlich auch in Zukunft Storcheneltern mit ihren Jungen als Wahrzeichen des Ortes im schönen Pfaffenberg und Umgehung zu sehen.


0 Kommentare