26.06.2019, 10:24 Uhr

Mitgliederversammlung im Landratsamt Landschaftspflegeverband zieht positive Bilanz

Die Vorstandschaft des Landschaftspflegeverbandes Straubing-Bogen e.V. mit Vorsitzendem Josef Laumer (6. von links), Geschäftsführerin Julia Hagner (7. von links) und dem ausscheidenden Vorstandsmitglied Hans Karl (5. von links). (Foto: Landratsamt)Die Vorstandschaft des Landschaftspflegeverbandes Straubing-Bogen e.V. mit Vorsitzendem Josef Laumer (6. von links), Geschäftsführerin Julia Hagner (7. von links) und dem ausscheidenden Vorstandsmitglied Hans Karl (5. von links). (Foto: Landratsamt)

Rekordergebnis und nachhaltige Maßnahmen zum Artenschutz.

STRAUBING-BOGEN Rekordergebnis, zufriedene Bürgermeister und Kommunen und nachhaltige Maßnahmen zum Artenschutz – bei der Mitgliederversammlung im Landratsamt konnte der Landschaftspflegeverband Straubing-Bogen e.V. auf ein äußerst erfreuliches Jahr 2018 zurückblicken.

„Der Landschaftspflegeverband arbeitet sehr erfolgreich, hat zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, was sich auch in einem finanziell sehr erfreulichen Ergebnis niederschlägt“, lobt der Vorsitzende, Landrat Josef Laumer, die Geschäftsführung um Julia Hagner. „Vor allem aber wird im Sinne des Arten- und Insektenschutzes gearbeitet – und zwar schon längst und auch bereits vor einem Volksbegehren“, betonte Josef Laumer.

Geschäftsführerin Julia Hagner blickte in ihrer Rückschau auf die Anträge und Maßnahmen des Jahres 2018. Im Rahmen der Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinien (LNPR) wurden 2018 131,28 Hektar Landschaftspflegefläche bewirtschaftet. Bei den PIK-Maßnahmen (Produktionsintegrierte Kompensationsmaßnahmen) waren es 78,85 Hektar mit 29 Vertragslandwirten. Der Verwaltungshaushalt betrug 2018 223.280,69 Euro, dem Vermögenshaushalt konnte die bisherige Rekordsumme von 83.740,68 Euro zugeführt werden. Vom Vermögenshaushalt mit 302.667,68 Euro konnten 33.749,12 Euro Zuführung an die allgemeine Rücklage geleistet werden, die damit auf nunmehr 86.451,37 Euro steigt.

Turnusgemäß standen auch Neuwahlen an. Von den bisherigen 12 Vorstandsmitgliedern (je vier aus den Bereichen Politik, Land- und Forstwirtschaft und Naturschutz) stellten sich bis auf Hans Karl vom Maschinenring, der durch Franz Dissen ersetzt wird und Christian Richtarsky vom Fischereiverband, für den Jörg Kuhn zur Wahl stand, alle zur Wiederwahl der 32 anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder. Vorsitzender bleibt Landrat Josef Laumer, seine Stellvertreter sind auch weiterhin Gerhard Stadler (Präsident des niederbayerischen Bauernverbandes) und Andreas Molz (Kreisvorsitzender des Bund Naturschutz in Bayern e.V.). Die Beisitzer sind als Vertreter der politischen Mandatsträger die Bürgermeister Anton Drexler, Anton Piermeier und Johann Grau, als Vertreter der Land- und Forstwirtschaft Franz Dissen und Martin Krinner vom Maschinenring sowie Bernhard Dendorfer von der Waldbesitzervereinigung Mitterfels e.V.) und als Vertreter des Naturschutzes Claus-Bernhardt Weber (Landesbund für Vogelschutz), Markus Landsmann (Bayerischer Jagd-Verband) und Jörg Kuhn (Fischereiverband Niederbayern). 13. Mitglied in der Vorstandschaft ist der Fachreferent für Naturschutz und Landschaftspflege des Landkreises Straubing-Bogen, Alexander Straub, der nicht gewählt wird, sondern kraft seines Amtes Mitglied der Vorstandschaft ist.

„Mit Hans Karl geht ein Mann der ersten Stunde“, so Landrat Josef Laumer bei der Verabschiedung des bisherigen Vorstandsmitglieds. „Er ist mitverantwortlich für die positive Entwicklung in den letzten Jahren.“ Hans Karl selbst freute sich, „dass sich das kranke Pflänzchen am Anfang so entwickelt hat. Mit dem erfolgreichsten Ergebnis aller Zeiten zu gehen, ist ein schönes Gefühl.“ Christian Richtarsky wurde bereits bei der Mitgliederversammlung im Vorjahr nach 27 Jahren in der Vorstandschaft des LPV verabschiedet und seitdem bereits von Jörg Kuhn vertreten.

Abschließend stellte Geschäftsführerin Hagner noch die weiteren Planungen für das Jahr 2019 vor. So sollen im Herbst zwei Teilzeitkräfte für die Bereiche Assistenz/Verwaltung und Mitarbeit für die praktische Umsetzung der Landschaftspflege eingestellt werden. Neben den PIK- und Landschaftspflege-Projekten gibt es auch ein neues Glücksspirale-Projekt zur „Kartierung von Landschaftspflegeflächen“ und das Projekt „Natürlich Bayern – insektenreiche Lebensräume“, bei dem auch bereits der Verkehrskreisel am Friedenhainsee vor Kurzem insektenfreundlich neu angesät wurde. Die Planungen deuten zudem auch auf einen weiteren Rekordüberschuss zum Ende des Jahres 2019 hin.

„Die Arbeit wird von Bürgermeistern und Gemeinden geschätzt“, freute sich Landrat Josef Laumer am Ende der Mitgliederversammlung. „Der Landkreis blüht beim Landschaftspflegeverband im wahrsten Sinne des Wortes so richtig auf.“


0 Kommentare