15.01.2020, 23:58 Uhr

Städtische Abfallberatung Aktion in Amberg – tausche Altbatterien gegen Akkus

(Foto: Abfallberatung Stadt Amberg)(Foto: Abfallberatung Stadt Amberg)

In der Stadt Amberg konnten 2018 rund 14 Tonnen Altbatterien gesammelt und einer Verwertung zugeführt werden. Insgesamt betrug die Rückgabequote ausgedienter Batterien in dem Jahr etwa 45 Prozent. Der Rest landete im Hausmüll oder in der Umwelt.

AMBERG Um den Gedanken der Abfallvermeidung, der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes in die Bevölkerung zu tragen, hat die Stadt Amberg mit Unterstützung der Geschäftswelt die erste Amberger Altbatterien-Tauschaktion organisiert.

Und so funktioniert „Alt gegen Akku“: Am Mittwoch und Donnerstag, 22. und 23. Januar, verschenkt die Abfallberatung – solange der Vorrat reicht – an Amberger Bürgerinnen und Bürger bei der Rückgabe leerer Batterien wiederaufladbare Akkus. Wer also mindestens acht oder mehr alte Einwegbatterien zu Hause hat, kann diese zu den Öffnungszeiten in der Herrnstraße 1-3 im ersten Stock gegen einen Viererpack neuer Akkus eintauschen.

Beim Batterietausch muss durch Vorzeigen des Personalausweises Amberg als Wohnort nachgewiesen werden. Wer seine Personalien angibt, hat zusätzlich die Möglichkeit, zu gewinnen, denn unter allen Teilnehmern werden Batterieladegeräte verlost. Die Tauschaktion „Alt gegen Akku“ wird unterstützt vom Obi-Markt Amberg sowie von Conrad Electronic Hirschau, außerdem von der Klimaschutzstelle und der Stelle für kommunale Entwicklungspolitik der Stadt Amberg.

Hintergrund dieser Aktion ist die Tatsache, dass rund 80 Prozent der Batteriebestandteile recycelt werden können. Traurige Wahrheit ist allerdings, dass ein beträchtlicher Teil der Batterien nicht korrekt entsorgt wird und somit nicht in die Recycling-Kreisläufe kommt. Für die Herstellung von Batterien wird bis zu 500-mal mehr Energie aufgewendet als die Batterie selbst abgibt. Wer nicht auf deren Einsatz verzichten kann oder will, für den sind Akkus die umweltfreundlichere Alternative, da ein Akku bis zu 200 Einwegbatterien ersetzen kann. Zudem leisten Akkus dadurch, dass die Rohstoffe für Einwegbatterien nicht energieintensiv und umweltbelastend abgebaut werden müssen, einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. So wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern es können auch die beim Rohstoffabbau häufig entstehenden sozialen Missstände vermindert und Gesundheitsschäden der im Rohstoffabbau arbeitenden Menschen reduziert werden. Des Weiteren tragen der Verzicht auf klassische Batterien und die Verwendung von Akkus zur Vermeidung von 80 Prozent der in diesem Bereich anfallenden Treibhausgasemissionen bei. Aber auch der Geldbeutel freut sich über die Verwendung von Akkus, denn nach rund 15 Ladezyklen sind sie bereits abbezahlt – und haben noch ein langes Leben vor sich.


0 Kommentare