03.10.2019, 21:12 Uhr

Teichwirtschaft Traditionelles Abfischen der Mühlteiche im Oberpfälzer Freilandmuseum

Karpfen. Foto: Sebastian Göltl (Foto: Sebastian Göltl)Karpfen. Foto: Sebastian Göltl (Foto: Sebastian Göltl)

Alljährlich wird der Mühlteich im Freilandmuseum in Neusath-Perschen mit großem Einsatz abgefischt. Am extensiv bewirtschafteten Teich erleben Kinder und Erwachsene mit, was die Teichwirtschaft seinen Betreibern abverlangt.

NEUSATH-PERSCHEN Doch die Fischerträge stehen nicht im Vordergrund bei der Bewirtschaftung der Teiche im Freilandmuseum. Die teichwirtschaftlichen Ergebnisse fallen, vergleicht man sie mit der von Wirtschaftsbetrieben, sogar ziemlich mager aus. Die insgesamt sechs Teiche im Freilandmuseum punkten dafür mit einer großen Vielfalt an unterschiedlich feuchten und nährstoffhaltigen Standorten, die Lebensräume für zahlreiche Wasserinsekten und Wasserpflanzen sind. In Verlandungszonen schlüpfen im Sommer Libellen, in Röhricht-Beständen finden sich Wasservögel zum Brüten ein.

Am 13. Oktober beginnt die große Aktion um 13 Uhr im Mühlental. Die Kinder dürfen nach einer Einweisung mithelfen. Schleien und Karpfen werden sortiert, gewogen, gezählt und kommen in einen Überwinterungsweiher.

Im Zuge der Veranstaltungsreihe „Bauer, Biene und Verbrauche“ von der Umweltstation des Oberpfälzer Freilandmuseums, wird Dr. Thomas Franke, vom Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie, der seit Jahrzehnten für Beobachtungs- und Kontrollarbeiten an den Teichen zuständig ist, auf 45-minütigen Rundgängen um 11 und 15 Uhr die Besucherinnen und Besucher durch die Teichlandschaft des Freilandmuseums führen und erläutert die herrschende Artenvielfalt an Amphibien, Libellen, Wasserinsekten und Wasserpflanzen und geht auch auf die Zusammenhänge mit der Wirtschaftsweise und die Pflegemaßnahmen, die alljährlich durchgeführt werden müssen.

Die im Museum gewässerten Karpfen können geschlachtet gekauft werden. In diesem Jahr werden im Museum auch Karpfen geräuchert. Wer möchte, kann ein Stück probieren oder auch kaufen. In der imposanten Rauberweihermühle, einem der Wahrzeichen des Bezirksmuseums, ist die Dauerausstellung „Unsere Teiche, unser Karpfen, unsere Geschichte“ über die Oberpfälzer Teichwirtschaft zu sehen und die zum Abfischen benötigten Geräte können im Fischhäusl besichtigt werden. Im Wirtshaus Unterbürg gibt es neben anderen Oberpfälzer Schmankerln auch gebackene Karpfen und gebratene Forellen.


0 Kommentare