05.08.2019, 17:29 Uhr

Infos für die „Siedler am Schafacker“ Dachelhofer Siedlergemeinschaft besichtigt die neue Klärschlammtrocknungsanlage

Aktuelle Informationen über den Bau der Klärschlammtrocknungsanlage neben dem Müllkraftwerk gab es für die zahlreichen Interessenten der Siedler „Am Schafacker“ in Dachelhofen von Verbandsdirektor Thomas Knoll (links). (Foto: Franz Grabinger)Aktuelle Informationen über den Bau der Klärschlammtrocknungsanlage neben dem Müllkraftwerk gab es für die zahlreichen Interessenten der Siedler „Am Schafacker“ in Dachelhofen von Verbandsdirektor Thomas Knoll (links). (Foto: Franz Grabinger)

Rund 70 Interessenten aus Dachelhofen folgten der Einladung des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf (ZMS), des Zweckverbandes Thermische Klärschlammverwertung Schwandorf (ZTKS) sowie der Siedlergemeinschaft „Am Schafacker“ zu einer Informationsveranstaltung beim Müllkraftwerk.

SCHWANDORF Verbandsdirektor Thomas Knoll erläuterte in diesem Rahmen der unmittelbaren Nachbarschaft des Kraftwerkes den Sachstand zum Bau und zur Inbetriebnahme der Klärschlammtrocknungsanlage auf dem Gelände des ZMS und die Erneuerung der Schlackeaufbereitungsanlage. Er lud auch schon zum Besuch des „Tages der offenen Tür“ am Samstag, 12. Oktober, ein.

Verbandsdirektor Knoll informierte die unmittelbaren Nachbarn des Kraftwerksgeländes in der Schwandorfer Alustraße darüber hinaus über die derzeit laufenden Maßnahmen wie die aktuelle Revision im Müllkraftwerk Schwandorf und die Situation bei der Entsorgung im Bereich Gewerbemüll. Informationen gab es auch zur Erneuerung der Schlackenaufbereitungsanlage und zum Bau und zum Probebetrieb einer Sortieranlage im Bodenwöhrer Gemeindeteil Blechhammer.

Für die „Siedler am Schafacker“ waren das alles sehr interessante Informationen aus erster Hand. Der seit Jahren praktizierte Informationsaustausch zwischen ZMS und der Dachelhofer Siedlergemeinschaft soll deshalb auch in Zukunft fortgeführt und gepflegt werden, so der Sprecher der Siedler Hans Bauer und ZMS-Verbandsdirektor Thomas Knoll übereinstimmend.


0 Kommentare