15.04.2019, 19:37 Uhr

Austausch von Erinnerungen Familientreffen der besonderen Art – ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZMS sehen sich wieder

Verbandsvorsitzender Thomas Ebeling (vorne rechts) begrüßte anlässlich des 40-jährigen Bestehens des ZMS rund 50 frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem Ehemaligentreffen. (Foto: ZMS/Franz Grabinger)Verbandsvorsitzender Thomas Ebeling (vorne rechts) begrüßte anlässlich des 40-jährigen Bestehens des ZMS rund 50 frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem Ehemaligentreffen. (Foto: ZMS/Franz Grabinger)

Ehemalige Beschäftigte des ZMS nehmen das 40-jährige Bestehen zum Anlass zu einem großen Wiedersehen.

SCHWANDORF Zu einem Familientreffen der besonderen Art fanden sich gut 50 ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf (ZMS) im Sitzungssaal des neuen ZMS-Verwaltungsgebäudes in Schwandorf ein. Anlass für das Wiedersehen der ZMS-Familie war das 40-jährige Bestehen des ZMS, das auf den 31. März datiert. Verbandsvorsitzender Thomas Ebeling freute sich über die gute Resonanz dieser Veranstaltung und blickte auf die Anfänge des ZMS zurück. Fast ein bisschen in Erinnerung schwelgen konnten die rüstigen Ruheständler, als der erste Info-Film über die Gründung des ZMS und die Anfangsjahre eingespielt wurde. „Weißt du noch ...“, „So war das ...“ oder „Da hat sich einiges geändert ...“ – das waren nur einige der häufig zu hörenden Kommentare, als die Bilder aus der Gründerzeit lebendig wurden. Natürlich durften auch Informationen über die wesentlichen Veränderungen bei ZMS, insbesondere in den letzten zehn Jahren nicht fehlen. Schließlich berichteten Verbandsvorsitzender Thomas Ebeling und Verbandsdirektor Thomas Knoll auch über die aktuellen Themen, die ZMS gerade intensiv beschäftigen. Die schon fast historisch hohe Müllmenge war dabei natürlich ebenso ein Thema, wie die neue Warte und der Bau der Klärschlammtrocknungsanlage. Nach einem Rundgang über das ZMS-Gelände, bei dem man die Veränderungen in Augenschein nehmen konnte, hatte man bei einem gemeinsamen Mittagessen noch genügend Gelegenheit zur gemütlichen Unterhaltung und zum Austausch von Erinnerungen.


0 Kommentare