13.10.2018, 09:59 Uhr

Umwelt Mutter-Erde-Tag in Maxhütte-Haidhof – die Gewinner wurden ausgelost

(Foto: Anita Alt/Stadt Maxhütte-Haidhof)(Foto: Anita Alt/Stadt Maxhütte-Haidhof)

Auch unsere Kinder und Jugendlichen an die Bedürfnisse unserer Natur- und der Tierwelt heranführen. Dies war ein großes Bedürfnis der 33 Aussteller beim Mutter-Erde-Tag mit dem Motto „Bewirtschaften und Bewahren“ in der Stadthalle in Maxhütte-Haidhof.

MAXHÜTTE-HAIDHOF Am 16. September organisierte der Bienenzuchtverein Burglengenfeld/Maxhütte-Haidhof mit ersten Vorsitzenden Michael Schöberl und der Stadt Maxhütte-Haidhof diesen Interessentag für Jung und Alt. Damit die Kinder, die Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahren das umfangreiche Informationsangebot in der Stadthalle sinnvoll begleiten konnten, organisierte der Ameisenschutzverein Hirschberg e. V. mit Hubert Fleischmann an der Spitze ein Quiz. Am Informationstag konnten sich die jungen Teilnehmer durch die Halle fragen und die Fragen der Mitwirkenden beantworten. So wurde z.B. bei der Stadt Maxhütte-Haidhof nach der chemischen Formel von Wasser gefragt? Oder die Bayerische Forstverwaltung fragte nach dem Nadelbaum, welcher im Winter die Nadeln verliert? Und die Landfrauen des Bauernverbandes fragten nach dem Namen des eiweißhaltigen Pressrückstandes bei der Rapsölgewinnung? Ganz leicht waren die Fragen sicherlich nicht zu beantworten und so hat bestimmt auch manches Elternteil wohl mitgeholfen. Es haben 77 Teilnehmer die 19 Fragen beantwortet.

Den ersten Preis, ein Kinderfahrrad, stiftete der Ameisenschutzverein Hirschberg e. V. aus der Vereinskasse. Bürgermeisterin Dr. Susanne dankte allen Spendern und Teilnehmern des Quiz und ermutigte die anwesenden Kindern, Eltern und Großeltern weiterzumachen, dass wir unsere „Mutter Erde“ gut bewirtschaften und bewahren. Auch Michael Schöberl ergriff das Wort und bedankte sich bei den Mitwirkenden des Messetages für deren Engagement. Neben dem Fahrrad gab es Angel-Sets mit Gutscheinen, einen Baum, Bausätze für Insektenhäuser, einen Geschenkkorb, Bücher, Tassen, MAXI-Mäuse, das Stadtmaskottchen der Stadt Maxhütte-Haidhof, hölzerne Postkarten, Spiele und vieles mehr. Hubert Fleischmann leitete die Verlosung und so ging der erste Preis an den vierjährigen Paul S. aus Maxhütte-Haidhof. Aber kein Kind ging mit leeren Händen nach Hause. „Auf jeden Teilnehmer wartet ein Preis“, so Fleischmann.


0 Kommentare