27.07.2018, 10:53 Uhr

Aktion der Heinz-Sielmann-Stiftung Das Kainzbachtal, will „Deutschlands schönstes Naturwunder 2018“ werden

(Foto: Ralf Donat)(Foto: Ralf Donat)

Gemeinsam mit Europarc Deutschland e. V. sucht die Heinz Sielmann Stiftung auch in diesem Jahr das „Naturwunder Deutschland“. Die Abstimmung steht unter dem Motto „Letzte Refugien für bedrohte Insekten“.

LANDKREIS NEUSTADT AN DER WALDNAAB Die Landschaften, die zur Wahl stehen, sind Rückzugsorte für Wildbienen, Käfer und Co. in den Nationalparks, Biosphärenreservaten, Naturparks und Wildnisgebieten in Deutschland. Bis zum 2. September kann jeder online für sein liebstes Naturwunder abstimmen. Unter allen Teilnehmern werden attraktive Preise verlost. Mit dem Wettbewerb möchten die beiden Organisationen auf die Gefährdung der Biologischen Vielfalt und die Bedeutung von Schutzgebieten für den Erhalt der Natur aufmerksam machen.

Schatzkammern der Natur

Nationalparks, Biosphärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete schützen und erhalten einzigartige Natur- und Kulturlandschaften. Sie sind Hotspots der biologischen Vielfalt, stellen kostenlos wertvolles Naturkapital zur Verfügung und laden zum Erleben sowie Erholen ein. Schutzgebiete sind die letzten Refugien für einst häufige Insekten, aber auch für ausgesprochene Spezialisten. Agrarbiologe Professor Josef Settele, vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Halle, hebt ihre Bedeutung für den Erhalt der biologischen Vielfalt hervor: „Die Schutzgebiete haben unterschiedliche Ziele. Sie können sehr naturnah, sogar wild, sein, sind oft aber auch ausgewiesen zur Pflege historischer Kulturlandschaften. Daher haben sie eine besondere Bedeutung, auch für den Erhalt vieler gefährdeter Insekten. Denn viele Insektenarten sind in den heutigen großflächig genutzten Landschaften kaum noch anzutreffen. In vielen Schutzgebieten sind daher extensive Nutzungsformen auch in der Zukunft notwendig.“

Wahl mit Tradition

Bereits zum neunten Mal rufen die Heinz Sielmann Stiftung und Europarc Deutschland e. V. zur Naturwunderwahl auf. Bisherige Sieger waren unter anderem der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, der Nationalpark Harz, der Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald und das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe – Brandenburg. In diesem Jahr stehen 18 Landschaften zur Wahl.

Abstimmen kann man unter www.sielmann-stiftung.de.


0 Kommentare