05.06.2018, 21:00 Uhr

Spezialfirma im Einsatz Die Stadt Teublitz kämpft gegen den Eichenprozessionsspinner

Eine Schädlingsbekämpfungsfirma entfernt ein Nest des Eichenprozessionsspinners in Teublitz. (Foto: Stadt Teublitz)Eine Schädlingsbekämpfungsfirma entfernt ein Nest des Eichenprozessionsspinners in Teublitz. (Foto: Stadt Teublitz)

Nachdem aufgrund des Eichenprozessionsspinners bereits seit Fronleichnam das Naturbad Saltendorf (Stadt Teublitz) gesperrt ist, wurde jetzt an mehreren Orten im Stadtgebiet, insbesondere massiv im Bereich Höllohe, ein Befall festgestellt.

TEUBLITZ Deshalb wurde nun auch das dortige Naturbad gesperrt. Die Stadt Teublitz weist darauf hin, dass in der Nähe von Eichen grundsätzlich Vorsicht geboten ist. Die mit Widerhaken versehen Brennhaare der Raupen können allergische Hautreaktionen, Atemwegsbeschwerden, und in Einzelfällen allergische Schockreaktionen auslösen. Die gefährlichen Härchen sind fast unsichtbar und können sich leicht in der Haut verhaken oder eingeatmet werden.

Im AWO-Kindergarten wurden bereits mehrere Nester durch die Firma Bischof aus Nürnberg entfernt und die Stadt bemüht sich, möglichst bald auch an anderen neuralgischen Punkten die entdeckten Nester entfernen zu lassen.

Bürger und Gäste werden gebeten, sich an die Absperrungen und Sicherheitshinweise zu halten und bis auf Weiteres die Nähe von Eichen zu meiden. Andere Bäume sind nicht befallen. Wenn an anderen Baumarten ähnliche Nester oder Gespinste beobachtet werden, handelt es sich in der Regel nicht um den Eichenprozessionsspinner.


0 Kommentare