25.05.2018, 12:18 Uhr

Natur, Kultur und Regionalprodukte Der Naturpark Hirschwald lädt zum Aktionstag nach Amberg ein

(Foto: Stadt Amberg)(Foto: Stadt Amberg)

Der Naturpark Hirschwald lädt ein zu seinem zweiten Naturparktag am Sonntag, 3. Juni. in Amberg. Nach dem ersten erfolgreichen Naturparktag in Ursensollen im Mai 2016 beschloss der Vorstand aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen, den Naturparktag künftig alle zwei Jahre in einer anderen Naturpark-Kommune zu veranstalten.

AMBERG Da Naturparktag 2018 soll wieder die Bandbreite der Aktivitäten in der Naturparkregion einer breiten Öffentlichkeit sowohl von einheimischen wie auch von auswärtigen Besuchern vorstellen. So ist ein buntes Programm aus Natur, Kultur und Regionalprodukten geplant. Die Mitgliedskommune Amberg hat sich nun für den zweiten Naturparktag im Naturpark Hirschwald am 3. Juni dankenswerter Weise als Ausrichter angeboten. Mit der „guten Stube“ in der historischen Altstadt, dem Marktplatz, sind hier ideale Voraussetzungen gegeben.

Ein Gottesdienst in der St.-Martinskirche in Amberg eröffnet am Sonntagvormittag um 9.30 den Naturparktag in feierlichem Rahmen. Von 11 bis 18 findet auf Marktplatz und Umgebung ein Naturparkmarkt statt mit regionalen Speisen und Getränken, regionalen Spezialitäten und Waren, sowie Informationen und Aktionen für Groß und Klein durch viele Vereine, Verbände und Organisationen aus der Naturparkregion. Wandermusikanten umrahmen den Markt musikalisch. Die offizielle Eröffnung findet um 14 Uhr am Rathaus statt und wird von einer Amberger Musikkapelle umrahmt. Viele Stände bieten ein Kinderprogramm in Form von Quiz, Memory, Kinderschminken oder verschiedenen Bastelangeboten an. Parkplätze finden sich anhand des Amberger Parkleitsystems in ausreichender Anzahl rings um die Altstadt.

Der Naturpark Hirschwald

Seit 2006 besteht der Naturpark Hirschwald als einer von 19 in Bayern und 104 bundesweit. Der Naturpark Hirschwald erstreckt sich über circa 280 Quadratkilometern von der Stadt Amberg im Norden bis Schmidmühlen im Süden und Kastl und Ursensollen im Westen. Weitere Mitgliedskommunen sind Ebermannsdorf, Ensdorf, Hohenburg, Kümmersbruck und Rieden. Charakteristisch sind für ihn das große, relativ unzerschnittene Waldgebiet des eigentlichen Hirschwalds, die Flusstäler von Vils und Lauterach und die kleinteilige, noch land- und forstwirtschaftlich geprägte Landschaft der Jurahöhen und -täler. Die Arbeit der Naturparke in Bayern beruht auf vier Säulen, die im Bayerischen Naturschutzgesetz festgelegt sind: Naturschutz und Landschaftspflege, Erholungsfunktion (sanfter Tourismus), Umweltbildung und Regionalentwicklung. Alle vier Themenbereiche sind auch beim Naturparktag wiederzufinden:


0 Kommentare