12.05.2020, 08:58 Uhr

Teilnehmerzahl gestiegen Rekord beim Vertragsnaturschutz im Landkreis Cham – großes Interesse an extensiver Bewirtschaftung

 Foto: Untere Naturschutzbehörde Foto: Untere Naturschutzbehörde

193 landwirtschaftliche Betriebe im Landkreis Cham haben sich in diesem Jahr erstmalig für eine Teilnahme am Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramm (VNP) entschieden. Wie die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Cham mitteilt, stieg damit die Teilnehmerzahl gegenüber dem letzten Jahr um 55 Prozent auf jetzt 520.

Landkreis Cham. Nach den Vorgaben des Naturschutzes werden dieses Jahr insgesamt 2.490 Hektar an Flächen und damit 67 Prozent mehr als im Vorjahr bewirtschaftet. Zum Vergleich: Im bayerischen Durchschnitt lag die Steigerungsrate bei circa 20 Prozent. Großes Interesse zeigten die Landwirte vor allem an einem späteren Schnittzeitpunkt für die Wiesen, sodass hier künftig viele neue, wertvolle, blütenbunte und insektenreiche Wiesen unseren Landkreis bereichern werden. Landrat Franz Löffler bedankt sich bei allen Landwirten, die bereit sind, am Vertragsnaturschutzprogramm teilzunehmen: „Die Zahlen zeigen, dass sich Landwirtschaft und Naturschutz nicht ausschließen, sondern sich auf sinnvolle Weise partnerschaftlich ergänzen können. Die Maßnahmen sind ein wichtiger Beitrag für die landkreisweiten Bemühungen zum Klima-, Arten- und Naturschutz.“

Die Zuwächse sind beachtlich. Noch nie hat Bayern so viel an Fördermitteln für das Vertragsnaturschutzprogramm ausgegeben wie in diesem Jahr und noch nie hat es ein solches Interesse für das Programm im Landkreis Cham gegeben. Insgesamt gibt der Freistaat Bayern dieses Jahr 64 Millionen für das Vertragsnaturschutzprogramm aus. Auf den Landkreis Cham entfällt davon knapp eine Million Euro, die ab diesem Jahr bis einschließlich 2024 jährlich zusätzlich zu den bereits bestehenden Verträgen aus den anderen noch laufenden Förderperioden ausbezahlt wird. Das ist der höchste Betrag seit Bestehen des Programms.

Das Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm fördert Landwirte, die auf freiwilliger Basis ihre Flächen nach den Zielen des Naturschutzes bewirtschaften. Die Förderung ist ein Entgelt für den zusätzlichen Aufwand und den entgangenen Ertrag. Die Bewirtschaftungsvereinbarungen mit den Landwirten sehen hier überwiegend Extensivierungsmaßnahmen an Teichen, Weiden, Äckern oder Wiesen, wie zum Beispiel die Mahd von Wiesen frühestens ab 15. Juni eines jeden Jahres ohne Düngung vor.

Wer Rückfragen zum Vertragsnaturschutzprogramm hat oder in der neuen Förderperiode ab Januar 2021 auch seine Flächen extensiver über das Vertragsnaturschutzprogramm bewirtschaften möchte, kann sich gerne bei der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Cham unter der Telefonnummer 09971/ 78-392 oder per Mail an naturschutz@lra.landkreis-cham.de melden.


0 Kommentare