02.12.2019, 14:07 Uhr

Gartentipps für den Monat Dezember Sachgebiet Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt informiert – „wilde Ecken“ und Laubhaufen für Pflanzen und Tiere belassen

(Foto: Josef Sedlmeier)(Foto: Josef Sedlmeier)

Am Landratsamt Regensburg beraten die Mitarbeiter des Sachgebiets Gartenkultur und Landespflege bei allen Fragen rund um den Garten. Sie erklären, welche Themen jetzt in der kalten Jahreszeit für Freizeitgärtner von Interesse sind.

LANDKREIS REGENSBURG Der Dezember ist erfahrungsgemäß ein relativ warmer Wintermonat. Das heißt für alle Gärtner, dass auch noch Gartenarbeiten durchgeführt werden können. Ideal ist die Zeit zum Pflanzen von laubabwerfenden Gehölzen wie Sträucher, Obstbäume und Hausbäume. Die jetzt gepflanzten Gehölze wachsen wesentlich besser als die im Frühjahr gepflanzten.

Das „Garten-Aufräumen“ gehört eigentlich nicht in das gärtnerische Vokabular. Besonders die mit dem Begriff verbundenen Tätigkeiten wie Laub abräumen oder Stauden zurückschneiden. Dazu einige Tipps von den Sachgebietsmitarbeitern, die das Leben erleichtern und der Natur dienen:

-Lassen Sie das Laub unter den Bäumen auch mal liegen. Das meiste verrottet über den Winter und gibt den Bäumen wieder ihre Nährstoffe zurück.

-Geben Sie überschüssiges Laub auf die abgeräumten Beete im Gemüsegarten oder zwischen die Stauden in den Blumenbeeten. Der Boden dankt es mit Gesundheit und Ertrag.

-Lassen Sie verblühte Samenstände von Blumen und Gräsern stehen. Sie dienen als Winternahrung für die Vögel und als Schutzraum für Insekten.

-Lassen Sie auch „wilde Ecken“ im Garten mit Totholz oder Steinhaufen zu. Sie sind begehrte Rückzugsräume für viel Kleintiere und Insekten.

-Mähen Sie den Rasen nur, wenn die Gräser länger als zehn Zentimeter sind und dann nicht zu tief, sonst können sich leicht Schäden durch Frost und Trockenheit einstellen.

Wenn Sie für den Advent oder Weihnachten Tannenäste oder sonstiges Wintergrün besorgen, denken Sie auch an Ihre Rosen oder sonstigen empfindlichen Zierpflanzen wie beispielsweise Tellerhortensien. Einige Zweige an der Basis in die Erde gesteckt dienen als Frost- und Sonnenschutz.

Zum Schluss haben die Mitarbeiter des Sachgebiets noch einen Tipp fürs Wohlbefinden: „Gehen Sie bewusst einmal durch den winterlichen Garten und stellen Sie sich vor, was im nächsten Jahr alles aus der Erde sprießen wird. Sie erleben den Garten als Wunder der Natur und kommen dabei selbst zur Ruhe.“

Für weitere Auskünfte steht das „Grüne Team“ im Landratsamt Regensburg, unter den Telefonnummern 0941/ 4009-361, -362 und -619, gerne zur Verfügung.


0 Kommentare