24.09.2019, 20:36 Uhr

Süße Vielfalt aus dem Oberpfälzer Jura Juradistl-Honig – neues Naturschutzprodukt geht an den Start

Mit dem Juradistl-Honig hat der Landschaftspflegeverband seine Produktfamilie nun um ein weiteres regionales Naturschutzprodukt erweitert. (Foto: Agnes Hofmann/LPV Neumarkt)Mit dem Juradistl-Honig hat der Landschaftspflegeverband seine Produktfamilie nun um ein weiteres regionales Naturschutzprodukt erweitert. (Foto: Agnes Hofmann/LPV Neumarkt)

Mit dem Juradistl-Honig gibt es nun ein weiteres regionales Naturschutzprodukt, das auf genussvolle Art und Weise den Erhalt der heimischen Artenvielfalt sichert. Damit hat der Landschaftspflegeverband nach Juradistl-Lamm, Juradistl-Weiderind und Juradistl-Apfelschorle seine Produktfamilie erweitert. Vorgestellt wird die Neuheit auf dem Regionalmarkt am Sonntag, 29. September, von 10 bis 16 Uhr, am Parkplatz des Landratsamtes Regensburg.

LANDKREIS REGENSBURG Mit am Start sind drei Imker, Arno Templin und Peter Haigermoser aus Regensburg sowie Adolf Meier aus Kallmünz. Eine jährliche Wachsanalyse garantiert, dass der Honig rückstandsfrei ist. „Hier ist heimisches Imkerhandwerk gefragt, keine Großproduktion, sondern regionale Erzeugung, bei der zudem darauf geachtet wird, dass die Honigbiene an besonderen Biotopen der Wildbiene keine Konkurrenz macht“, erklärt Heidrun Waidele vom Landschaftspflegeverband. Honig- und Wildbienen spielten die wichtigste Rolle bei der Blütenbestäubung durch Insekten. Waidele: „80 Prozent unserer Kultur- und Nutzpflanzen profitieren von deren Bestäubung.“ Dem Landschaftspflegeverband gehe es aber um mehr: den Erhalt einer vielfältigen, strukturreichen Kulturlandschaft mit Blühflächen, artenreichem Grünland, Streuobst, Ackerwildkräutern, Hecken, Wegrändern und Ackersäumen. „So können viele Verbraucher zukünftig mit ihrem Einkauf die heimische Artenvielfalt fördern“, sagt die Landschaftspflege-Expertin.

Juradistl ist ein Naturschutzgroßprojekt im Rahmen der Bayerischen Biodiversitätsstrategie. Es wird getragen von den Landschaftspflegeverbänden der Landkreise Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt und Schwandorf und unterstützt von der Regierung der Oberpfalz. Ziel ist der Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten im Oberpfälzer Jura.


0 Kommentare