20.05.2019, 15:51 Uhr

„Gehzeuge“ in der Altstadt Aktionsplattform Verkehrswende demonstriert zu „Regensburg Mobil“

(Foto: Karl Bierl)(Foto: Karl Bierl)

Am Samstag, 18. Mai, waren zur Mittagszeit gut 20 Mitglieder der „Aktionsplattform Verkehrswende“ mit fünf „Gehzeugen“ in der Altstadt unterwegs, um auf den immensen Platzbedarf von Pkw aufmerksam zu machen. Gehzeuge sind Rahmen in der Größe eines Pkw, sie wurden von den „Fahrern“ mit den Schultern getragen und waren mit Bannern und Plakaten behangen. Aufgrund ihrer Größe bremsen sie Fußgänger, Radfahrer, den ÖPNV und sich selbst aus.

REGENSBURG Denn wer mit dem Auto unterwegs ist, verbraucht ein Vielfaches der Fläche, die er als Fußgänger, Radfahrer oder Nutzer von Bussen oder Bahnen brauchen würde. Mit der „Begehung“ protestierten die Veranstalter gegen die Entwertung historischer Altstadtplätze durch Pkw-Verkehr just an dem Tag, an dem die Veranstaltung „Regensburg mobil“ stattfand und an zahlreichen Altstadtplätzen Neuwagen von Regensburger Autohäusern ausgestellt wurden.

Bei den meisten Fahrten in der Stadt werden nur Strecken bis fünf Kilometer zurückgelegt. Würden zwei Drittel der Autofahrer für diese Strecken auf ÖPNV und Fahrrad umsteigen, hätten wir auch zu Hauptverkehrszeiten flüssigen Verkehr. Die Demonstration richtete sich nicht gegen Autofahrer, sondern gegen eine Verkehrspolitik, die Menschen zwingt, das Auto zu benutzen, etwa weil kaum Busse fahren, man sich auf Rädern gefährdet fühlt oder der öffentliche Verkehr zu teuer ist. Während der Demonstration wurden von den Mitgliedern der Aktionsplattform Handzettel verteilt mit einer Erklärung der Aktion sowie nachfolgenden Forderungen. Außerdem wurden Unterschriften für das Bürgerbegehren „Radentscheid Regensburg“ gesammelt.

Die Aktionsplattform Verkehrswende fordert unter anderem optimale Park+Ride-Lösungen für die über 70.000 Einpendler in Regensburg, die schnelle Realisierung einer modernen Stadtbahn, ein Jahresticket für RVV und RVB für 365 Euro, sowie ein sicheres Radverkehrswegenetz mit Schnelltrassen und grüner Welle.


0 Kommentare