11.02.2019, 09:35 Uhr

Eintragungen bis Mittwoch möglich Bündnis Artenvielfalt Regensburg hofft auf erfolgreichen Endspurt

(Foto: Bund Naturschutz KG Regensburg)(Foto: Bund Naturschutz KG Regensburg)

Über 100 Helfer haben in Regensburg bei tiefstem Winterwetter schon mehrere 1.000 Stunden ehrenamtlich Unterstützungsarbeit geleistet. Die Initiatoren sind überwältigt von diesem Engagement und der in großen Teilen wirklich sehr positiven Unterstützung aus der Bevölkerung.

REGENSBURG Am Donnerstag, 7. Februar, hatten sich in Regensburg 8,5 Prozent der Wahlberechtigten eingetragen (9.053 Eintragungen). In Nürnberg sind es 9,2 Prozent, in Würzburg 11,4 Prozent, Landshut 11,9 Prozent und Dachau sogar 12,6 Prozent. Dort ist die Hürde von zehn Prozent schon überschritten. In ganz Bayern haben sich nun rund 700.000 Wahlberechtigte eingetragen. Rund eine Million sind notwendig. Es braucht daher einen guten Schlussspurt.

Nadine Schuller ist optimistisch, dass der Schlussspurt gelingt. Noch ist aber nichts gewonnen. Es kommt auf jede Stimme an! Tom Aumer, Imker in Stadtamhof, ergänzt, dass jeder der schon unterschrieben noch einen Weiteren begeistern sollte, die Bienen zu retten und zur Eintragung zu gehen. Raimund Schoberer ist von der vielen positiven Rückmeldung und dem Engagement der vielen Ehrenamtlichen überwältigt. Sie stehen im tiefsten Winter in der Kälte und werben für das Begehren. Regensburg liegt aktuell nur im Mittelfeld der Bayrischen Städte. Das lokale Bündnis ist sich sicher, dass mit besseren Eintragungszeiten im Bürgerbüro Mitte insbesondere an den beiden Samstagen die Stadt noch deutlicher zeigen könnte, wie sehr den Bewohnern, die Natur und Umwelt am Herzen liegen. Das Bündnis hatte schon im Vorfeld intensiv bei der Stadt geworben dass das Bürgerbüro Mitte bessere Öffnungszeiten hat, aber kein Gehör gefunden. Es hat jetzt sogar bei der Regierung der Oberpfalz darum gebeten, die Entscheidung der Stadt zu überprüfen.


0 Kommentare