24.09.2018, 14:12 Uhr

Nach Sturmtief „Fabienne“ Viele Bahnstrecken wieder frei – Regensburg noch von Behinderungen betroffen

(Foto: Eder Christa/123rf.com)(Foto: Eder Christa/123rf.com)

Nach dem Durchzug des Sturmtiefs „Fabienne“ über einige Regionen Deutschlands am Sonntagabend, 23. September, hat die Deutsche Bahn (DB) in der Nacht intensiv daran gearbeitet, betroffene Strecken zu räumen und entstandene Schäden zu reparieren.

REGENSBURG So sind beispielsweise folgende Strecken wieder befahrbar: Frankfurt (Main) Hbf – Heidelberg Hbf, Frankfurt (Main) Hbf – Mannheim, Würzburg Hbf – Nürnberg Hbf, Bamberg – Nürnberg Hbf und Freiburg – Basel. Bereits am Sonntagabend war die Strecke zwischen Nürnberg und Erfurt wieder befahrbar.

Auf folgenden Strecken kommt es derzeit noch zu Beeinträchtigungen: Würzburg – Ansbach, Stuttgart – Nürnberg und Nürnberg – Regensburg.

Unter anderen hat der Sturm Oberleitungen beschädigt. Regionale Schwerpunkte der Beeinträchtigungen waren Frankfurt, Darmstadt, Würzburg und Nürnberg. Vorsorglich hatte die DB unter anderem in München, Nürnberg und Stuttgart Aufenthaltszüge für die Reisenden bereitgestellt. Da wegen des Sturmtiefs Züge und Personal in den betroffenen Regionen nicht in vollem Umfang an ihren vorgesehenen Standorten sind, kann es insbesondere zu Betriebsbeginn weiterhin zu Beeinträchtigungen kommen. Die DB bittet ihre Fahrgäste, sich vor Antritt der Fahrt über ihre Verbindungen zu informieren, beispielsweise in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/reiseauskunft. Verkehrsmeldungen werden unter www.bahn.de angezeigt. Reisende, die ihre bereits gebuchte Reise aufgrund des Sturmtiefs „Fabienne“ im Fernverkehr in den betroffenen Regionen Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen nicht antreten konnten, können ihre Tickets gebührenfrei zurückgeben oder bis eine Woche nach Störungsende flexibel nutzen. Sitzplatzreservierungen können kostenlos umgetauscht werden.

Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bittet die DB um Entschuldigung.


0 Kommentare