16.07.2018, 13:40 Uhr

Für mehr Nachhaltigkeit Gemeinschaftsprojekt endete mit Preisübergabe zum Fotowettbewerb


„Wir wollen`s nachhaltig – Tipps und Ideen für Familien“: So lautete heuer das Jahresthema der Familienstützpunkte der Familienbildungsregion Stadt und Landkreis Regensburg.

REGENSBURG Im Mittelpunkt des Gemeinschaftsprojekts von 18 Familienstützpunkten aus Stadt und Landkreis stand die Auseinandersetzung mit einer bewussten Lebensweise, ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. Dazu wurden in verschiedensten Aktionen hilfreiche Tipps und Anregungen zu diesem Thema vorgestellt, die Familien einfach in ihren Alltag integrieren können. In den Familienstützpunkten standen sowohl gemeinsame Aktionen und Erlebnisse, aber auch Informationen für Kinder und Eltern im Vordergrund. Dabei hatte von Mai bis Juni 2018 jeder Familienstützpunkt eine Aktion zum Jahresthema organisiert.

Das Jahresthema wurde von einem Fotowettbewerb mit dem Titel ,,Wir wollen’s nachhaltig! – Tipps und Ideen von Familien für Familien‘‘ begleitet. Dabei hatten Familien die Möglichkeit, ihre Ideen und Entwürfe zu einem nachhaltigen Alltag im Familienleben zu zeigen und diese auf einem Foto festzuhalten. Landrätin Tanja Schweiger und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer überreichten nun im Rahmen einer Feierstunde im Bürger- und Verwaltungszentrum Regensburg an die 19 Preisträger-Familien jeweils einen Präsentkorb mit Produkten der Regionaltheke. Die Veranstaltung wurde klimaneutral durchgeführt durch Baumspenden an die Kinder- und Jugendinitiative „Plant-for-the-Planet“.

Landrätin und Bürgermeisterin lobten bei diesem Anlass die Arbeit der Familienstützpunkte in Stadt und Landkreis in ihrer Funktion als Anlaufstellen für Familien. Hier würden diese Tipps und Hilfestellungen erhalten, wie man Kinder zur Selbstständigkeit und zu Verantwortungsbewusstsein erzieht. Bei der Auseinandersetzung mit dem Jahresthema habe in den Familienstützpunkten ein reger Austausch zum Thema Nachhaltigkeit stattgefunden. „Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema für die Zukunft unserer Kinder und sollte allen ins Bewusstsein gebracht werden. Bereits bei der Mülltrennung können Kinder mit eingebunden und zum Besuch vom Wertstoffhof mitgenommen werden“, so Landrätin Tanja Schweiger.

„Unsere Familien sind der erste Ort, an dem Kinder fürs Leben lernen. Hier werden Werte vermittelt und auch Verhaltensweisen erlernt, die unsere Umwelt nachhaltig schützen. Unsere Familienstützpunkte stehen den Eltern bei dieser und vielen weiteren Erziehungsaufgaben mit bedarfsgerechten Angeboten zur Seite“, erläutert Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer.


0 Kommentare