16.07.2018, 10:27 Uhr

Die Natur in die Stadt geholt – Insektenhotel für mehr natürliche Vielfalt

(Foto: Bayerische Staatsforsten)(Foto: Bayerische Staatsforsten)

Die Bayerischen Staatsforsten haben an ihrer Zentrale im Regensburger Kasernenviertel das vermutlich größte Insektenhotel der Stadt aufgebaut. Sie wollen damit nicht nur in den Bayerischen Wäldern, sondern auch im städtischen Umfeld ein Zeichen gegen das Insektensterben setzen und dazu animieren, Lebensräume für Insekten zu schaffen. Das etwa 2,50 Meter große Bauwerk kann tausenden Insekten als Brutstätte und Unterschlupf dienen.

REGENSBURG Vorstandsvorsitzender Martin Neumeyer bedankte sich bei den Auszubildenden des Forstbetriebs Burglengenfeld, die das Insektenhotel im Rahmen ihre Ausbildung gebaut haben. „Ein wichtiger Aspekt der Nachhaltigkeit im Wald ist der Erhalt der Biodiversität“, so Neumeyer. Die Insekten erfüllen dabei eine wichtige Funktion in unserer Natur: „Rund 80 Prozent unserer Nutz- und Wildpflanzen werden von Insekten bestäubt. Sie sind für unser Ökosystem unverzichtbar. Mit dem Insektenhotel ergänzen wir das Programm ,Der Wald blüht auf‘, in dem wir zurzeit auf ausgewählten Flächen im Bayerischen Staatswald Blühflächen schaffen und so dazu beitragen, Insekten zu schützen und die biologische Vielfalt zu erhalten.“

Die Bayerischen Staatsforsten haben zudem rund um das Bürogebäude in der Tillystraße Blühflächen angesäht sowie Nistkästen für Fledermäuse, Mauersegler und weitere Vogelarten sowie Fledermauskästen installiert.


0 Kommentare