26.04.2018, 14:06 Uhr

Praxisbeispiele EU-Kommission stellt Umwelt-Förderprogramm in Regensburg vor

Bernd Decker (EU-Kommission, Exekutivagentur EASME), Ernst Polleter (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz), Ludwig Friedl (Energieagentur Regensburg), Jürgen Huber (Bürgermeister Stadt Regensburg), Klaus Grepmeier (EU-Koordinator Stadt Regensburg). (Foto: Stadt Regensburg, S. Effenhauser)Bernd Decker (EU-Kommission, Exekutivagentur EASME), Ernst Polleter (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz), Ludwig Friedl (Energieagentur Regensburg), Jürgen Huber (Bürgermeister Stadt Regensburg), Klaus Grepmeier (EU-Koordinator Stadt Regensburg). (Foto: Stadt Regensburg, S. Effenhauser)

Am 18. April hatte die Stadt Regensburg gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und der Energieagentur Regensburg zu einer Informationsveranstaltung anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Ausschreibung des EU-Förderprogramms für Umwelt „LIFE“ ins MarinaForum geladen.

REGENSBURG Im Rahmen des Info-Tages, zu der neben Vertreterinnen und Vertretern der Europäischen Kommission, des Bundes und der Länder etwa 75 Interessierte aus dem ganzen Bundesgebiet nach Regensburg gekommen waren, wurden die neuen Programmprioritäten und Fördermodalitäten zu „LIFE“ vorgestellt. Übergeordnetes Ziel der Veranstaltung ist, die Zahl der deutschen Antragsteller signifikant zu erhöhen, um verstärkt EU-Gelder aus Brüssel einzuwerben. So wurden unter anderem zahlreiche Praxisbeispiele erfolgreicher Antragstellerinnen und Antragssteller präsentiert.

Auch die Stadt Regensburg berichtete über die Erfahrungen mit EU-Förderprogrammen im Bereich Energie/Umwelt/Klima. Die Veranstaltung bot zudem die Möglichkeit, erste Projektideen direkt mit den Programmverantwortlichen der EU-Kommission zu diskutieren. Das kürzlich neu eröffnete MarinaForum, das beim Veranstaltungsmanagement konsequent auf Nachhaltigkeit setzt, bot für die Veranstaltung den passenden Rahmen. Bereits einen Tag zuvor tagten die Nationalen Kontaktstellen für die EU-Umweltförderung in Regensburg und wurden von Bürgermeister Jürgen Huber anschließend im Alten Rathaus begrüßt. „Als Umweltbürgermeister der Stadt Regensburg freut es mich natürlich sehr, dass wir zu diesem Anlass Gastgeber sein dürfen“, so Bürgermeister Huber. Bei der Führung durch den Reichssaal wies Huber auf die historische Bedeutung des Versammlungsortes hin, „der damals in etwa vergleichbar mit dem heutigen Europäischen Parlament war“.

Hintergrund: „LIFE“ (L’Instrument Financier pour L’Environnement) ist das Förderprogramm der EU für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik, mit dem seit 1992 über 4 000 Projekte europaweit finanziert worden sind.


0 Kommentare