05.04.2019, 12:25 Uhr

Mitgliederversammlung Landschaftspflegeverband Rottal-Inn feiert 10-jähriges Bestehen

V. li.:  Landrat Michael Fahrmüller, MdL a.D. Reserl Sem und LPV-Geschäftsführer Rainer Blaschke. (Foto: LPV Rottal-Inn)V. li.: Landrat Michael Fahrmüller, MdL a.D. Reserl Sem und LPV-Geschäftsführer Rainer Blaschke. (Foto: LPV Rottal-Inn)

Neue Projekte, neue Mitarbeiter und eine Verabschiedung stehen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung 2019.

ROTTAL-INN Bei der Mitgliederversammlung des Landschaftspflegeverbandes (LPV) Rottal-Inn im großen Sitzungssaal des Landratsamtes ging es neben der turnusmäßigen Verabschiedung des Haushaltsabschlusses für 2018 und des Haushaltsplanes für 2019 vor allem um die vielen neuen Aufgaben, Veranstaltungen und Termine im Jubiläumsjahr 2019: Der LPV feiert 10 – jähriges Bestehen!

Eingeleitet wurde die Vorstandssitzung vom Vorsitzenden des LPV, Landrat Michael Fahmüller. Er bedankte sich beim ganzen Team des LPV für die gute Zusammenarbeit und die hervorragende Leistung, die der LPV im zurückliegenden Jahr erbracht hat. Geschäftsführer Rainer Blaschke gab einen Überblick über die 2019 geplanten Maßnahmen in der Landschaftspflege, Biotopgestaltung und Öffentlichkeitsarbeit. Besonders zu betonen ist die geplante Zusammenarbeit mit dem Theater an der Rott - ein Klassenzimmerstück zum Thema Naturschutz im Landkreis soll entstehen! Das Theaterstück ist einer der Höhepunkte eines neuen UrEinwohnerprojekts. Die Uraufführung ist zur Feier des 10-jährigen Jubiläums beim Erntedankfest des Landschaftspflegeverbandes am 25. Oktober geplant.

Durch das Volksbegehren und die aktuell hohe Medienpräsenz rund um Naturschutzthemen verzeichnet der LPV so viele Anfragen aus der Bevölkerung wie noch nie. Zunehmend mehr Grundstückseigentümer und Landwirte wollen Ihren Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt leisten und werden im Kleinen aktiv, z.B. durch die Anlage und extensive Pflege von artenreichen Blumenwiesen. Täglich kommen Interessierte in das Büro des LPV um sich heimisches Regiosaatgut für bunte Blumenwiesen abzuholen, das über ein Projekt des Landkreises für kleine Flächen kostenlos abgegeben wird. Auch die Kommunen werden zunehmend in Sachen Naturschutz aktiv und beteiligen sich mit immer mehr Flächen am Dorfwiesenprojekt, ebenfalls in der Trägerschaft des Landkreises und von der unteren Naturschutzbehörde initiiert. Interessierte Bürger und Kommunen können sich per mail (lpv@rottlal-inn.de) oder telefonisch (08721 5089356) an den LPV wenden. Finanziert werden die Projekte vom Bayerischen Naturschutzfonds mittels Ersatzgelder.

Der Landschaftspflegeverband und seine Partner werden auch im Großen aktiv und knüpfen hier mit 3 neuen Projekten an: Mit dem Projekt „Natürlich Bayern“ wird der Landschaftspflegeverband in Zusammenarbeit mit den Kommunen und Landwirten vermehrt wertvolle Insektenlebensräume im Landkreis schaffen und so einen wichtigen Beitrag zum insektenfreundlichen Landkreis leisten. Es wird 2019 auch wieder ein UrEinwohner-Projekt geben − nach dem Schwarzstorch und dem Kiebitz dreht sich dieses Mal alles um das Wappentier des LPV, den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling und die Geschichte unserer Kulturlandschaft. Zusätzlich ist der Landschaftspflegeverband Rottal-Inn einer von drei Landschaftspflegeverbänden in Bayern, die ausgewählt wurden, um am Projekt „Fokus Naturtag“ teilzunehmen. Für dieses Projekt werden 6 konventionelle Landwirtschaftsbetriebe der Region gesucht, welche Interesse an einer eintägigen, kostenlosen naturschutzfachlichen Beratung ihres Betriebes haben.

Der Jahresrückblick 2018 mit dem Finanzbericht bestätigte das Wachstum des Landschaftspflegeverbandes: Ohne Erhöhung der Mitgliedsbeiträge seit der Gründung holte der Landschaftspflegeverband im Jahr 2018 Fördermittel und Zuschüsse von rund 500.000 Euro in den Landkreis - zum Vergleich 2010 waren es 125.000 Euro. Nach dem Jahresabschluss 2018 stehen Einnahmen von 703.089 Euro Ausgaben von 712.719 Euro gegenüber, daraus ergibt sich ein Defizit von 9.630 Euro. Dies ist vor allem bedingt durch finanzielle Vorleistungen, die jedoch im Folgejahr durch die Auszahlung der Fördermittel ausgeglichen werden. Wichtig ist Rainer Blaschke deshalb eine Betrachtung die zeigt, ob die Finanzierung des Verbandes langfristig gesichert ist und alle Ausgaben refinanziert werden. Hier stehe als Ergebnis ein erwirtschafteter Überschuss von knapp 7.560 Euro zu Buche. Für das kommende Jahr ist ein weiterer Zuwachs im Haushalt auf insgesamt 890.000 Euro geplant.

Um die vielseitigen Projekte und Anfragen bewältigen zu können, stockt der LPV auch bei den Mitarbeitern auf. Neu im Team ist zudem seit Januar 2019 die Biologin Anita Sinner. Dass der LPV wirtschaftlich mit seinen Finanzen umgeht und die Mitarbeiter sehr gewissenhaft arbeiten, bestätigte der Rechnungsprüfer, Bürgermeister Josef Auer. Die Vorstandschaft und die Geschäftsführung wurden einstimmig entlastet und der Haushalt 2019 einstimmig von den Mitgliedern genehmigt.

Der Vorsitzende Landrat Fahrmüller und Geschäftsführer Rainer Blaschke bedankten sich mit einem Präsentkörberl mit ausgewählten Schmankerln der Region für die hervorragende Unterstützung von Frau MdL a. D. Reserl Sem. Ohne die enge Zusammenarbeit hätten die vielen Projekte des LPV in den letzten 10 Jahren so nicht umgesetzt werden können.

Abschließend bedankten sich der Geschäftsführer Rainer Blaschke und sein Team herzlich bei den vielen engagierten Landwirten und Helfern für die Durchführung der Landschaftspflegearbeiten im vergangenen Jahr. Der Landschaftspflegeverband betont, dass der freiwillige, kooperative Naturschutz im Kleinen nicht nur funktioniert, sondern der nachhaltigste Weg ist − das beweisen die vielen gemeinsamen Projekte des LPV mit den Kommunen, Landwirten und Naturschutzverbänden.


0 Kommentare