27.11.2018, 11:41 Uhr

Wegen Umbau Das Infozentrum zieht vorübergehend um

Beim Umzug des Teams des Infozentrums hat der Eringer Bauhof kräftig mit zugepackt, wofür Projektmanagerin Martina Blaurock (3. v. li.) und alle Mitarbeiterinnen sehr dankbar sind. (Foto: Landratsamt Rottal-Inn)Beim Umzug des Teams des Infozentrums hat der Eringer Bauhof kräftig mit zugepackt, wofür Projektmanagerin Martina Blaurock (3. v. li.) und alle Mitarbeiterinnen sehr dankbar sind. (Foto: Landratsamt Rottal-Inn)

Das Infozentrum in Ering wird im Zuge Umgestaltung des Europareservats Unterer Inn derzeit nach und nach vom Team des Infozentrums ausgeräumt. Ab dem neuen Jahr 2019 wird dann durch die anstehenden Umbaumaßnahmen eine vorübergehende Schließung notwendig, der Baubeginn ist für April 2019 vorgesehen.

ERING AM INN Nach der Winterpause, die wie üblich bis zum 31. März dauert, steht das Team jedoch ab 1. April auch während der Umbauphase weiterhin für Fragen der Besucher rund um das Europareservat zur Verfügung, hierfür wird eine alternative Anlaufstelle in Form eines Bauwagens mit Infostelle und Übergangsbüro eingerichtet. Auch die sonntäglichen Führungen um 10 Uhr mit Dr. Beate Brunninger finden ab April weiterhin statt, Umweltbildungsangebote im Freien werden 2019 ebenfalls auf Anfrage angeboten.

Für die Ausstellungsplanung wurde dem Projektteam nun das gestalterische Feinkonzept an der Gemeinde in Mining vorgestellt. Im neuen Infozentrum, das voraussichtlich ab April 2020 seine Türen öffnen wird, wird zukünftig neben dem Thema Stauseeökologie auch das Thema Auwaldökologie Platz finden und über die Vielfalt der Lebensräume rund um die Schutzgebiete informiert. Im 3. Stockwerk des Schlosses Frauenstein werden die Themen Flussentwicklung und Vogelzug behandelt. Hier kann man künftig selbst in die Rolle eines Vogelbeobachters schlüpfen. Und auch im Freien wird es einiges an Naturthemen zu entdecken geben.

Neben den Ergebnissen und Gesprächen aus einer lokalen Expertenrunde im Sommer 2018 sind auch die Anregungen aus der Fragebogenaktion und der Wunschbox, die den Sommer über gelaufen ist, mit in die Ausstellungskonzeption eingeflossen. Insgesamt sind über 100

Fragebögen eingegangen. Der Landkreis Rottal-Inn bedankt sich herzlich für die zahlreichen Rückmeldungen, Anregungen und für die Mitwirkung lokaler Gebietskenner an der Ausstellungsgestaltung.


0 Kommentare