10.03.2018, 08:47 Uhr

Obstbaumschneidekurs sehr gut besucht Naturpark sucht Baumschneider für Streuobstbestände

Mit einem Obstbaumschneidekurs versuchte der Naturpark auch wieder neue und jüngere Leute zu gewinnen, die sich für den Erhalt von Streuobstbeständen einsetzen, Referent war Josef Nagl aus Auerbach. (Foto: Naturpark Bayerischer Wald e.V.)Mit einem Obstbaumschneidekurs versuchte der Naturpark auch wieder neue und jüngere Leute zu gewinnen, die sich für den Erhalt von Streuobstbeständen einsetzen, Referent war Josef Nagl aus Auerbach. (Foto: Naturpark Bayerischer Wald e.V.)

Streuobstbestände gehören untrennbar zum Landschaftsbild bäuerlich geprägter Kulturlandschaften. Der Naturpark Bayerischer Wald ist schon immer bemüht, alte Streuobstbestände zu erhalten und die Grundstückseigentümer zu animieren, Obstbäume wieder nach zu pflanzen.

BAYERISCHER WALD In den letzten Jahren stellt sich immer mehr das Problem, dass ältere Streuobstbestände vergreisen und nicht mehr ausreichend gepflegt werden. Die Kreisfachberater an den Landratsämtern und der Naturpark versuchen daher möglichst viele Leute anzusprechen, die zum Einen ihre eigenen Bäume pflegen, zum Anderen bereit wären, als Baumschneider auf zu treten, z. B. für öffentliche Flächen oder bei Leuten, die aus Alters- oder aus gesundheitlichen Gründen dazu nicht mehr in der Lage sind.

Im Rahmen des Naturpark - Bildungsprogramms 2018 hatte der Naturpark nun einen Obstbaumschneidekurs in der Gemeinde Hunding zusammen mit den Hundinger Goldbergbauern angeboten. Der 1. Bürgermeister Ferdinand Brandl, gleichzeitig 2. Naturpark – Vorsitzender, begrüßte die über 70 interessierten Teilnehmer. Bildungsreferent Hartwig Löfflmann führte kurz in das Thema ein. Josef Nagl aus Auerbach, ging zunächst im Theorieteil im Gasthaus zum Goldberg in Hunding auf einige Grundregeln ein. Anschließend wurden im Streuobstgarten Lemberger bei Padling einige verschieden alte Bäume geschnitten und eifrig über Maßnahmen diskutiert.

Der Naturpark möchte mit dieser Aktion versuchen, auch möglichst viele jüngere Leute wieder als Obstbaumschneider zu gewinnen. Wer Interesse an Lehrgängen hat, kann sich an den Lehr- und Beispielbetrieb für Obstbau Deutenkofen oder an das Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für ökologischen Landbau in Kringell wenden. Dort werden stets interessante Lehrgänge angeboten. Auch die Fachberater an den einzelnen Landratsämtern stehen gerne als Kontaktpersonen zur Verfügung. Geplant ist auch beim Naturpark eine Kontaktbörse auf zu bauen. Wer nicht nur seine eigenen Bäume schneidet, sondern auch für andere zur Verfügung steht, kann sich gerne unter 09922 80 24 80 beim Naturpark melden.


0 Kommentare