12.01.2018, 10:26 Uhr

Einladung zum Projekt „Hillslope“ Start für grenzüberschreitende Hochwasservorsorge

Wildbach- und Lawinenverbauung Sektion Oberösterreich. (Foto: Klimabündnis Österreich GmbH)Wildbach- und Lawinenverbauung Sektion Oberösterreich. (Foto: Klimabündnis Österreich GmbH)

Intensive Regengüsse haben in den letzten Jahren im bayrisch-oberösterreichischen Grenzraum zu großen Hochwasserschäden geführt.

PASSAU Feuerwehr, Hilfsdienste und viele Freiwillige waren im Dauereinsatz, um die Hochwasserschäden zu beseitigen. Noch relativ neu ist hier die Thematik der Hangwasserfluten. Während intensive Niederschläge bedingt durch den Klimawandel deutlich zugenommen haben, sind die natürlichen Aufnahmemöglichkeiten von Böden rückläufig. Diese Kombination führt regelmäßig zu Überflutungen auch abseits von Gewässern, den so genannten „Hangwasserfluten“. Besonders das Jahr 2016 war durch viele Hochwasserkatastrophen geprägt und im bayrisch-oberösterreichischen Grenzraum kam es zu schweren Hangwasserfluten, die in der Stadt Passau zu viel menschlichem Leid geführt haben.

Dazu startet am 16. Januar um 17 Uhr im Rathaussaal der Stadt Passau offiziell das grenzüberschreitende und von der EU geförderte Projekt „Hillslope“: Erstmals arbeiten somit Institutionen und regionale Akteure im Grenzraum Oberösterreich-Bayern gemeinsam daran, dem Phänomen Hangwasserfluten entgegenzuwirken. Dafür sind umfassende konzeptionelle Planungen für die Umsetzung von baulichen Maßnahmen, Bewusstseinsbildung und ein vorsorgender Bodenschutz im Sinne einer Klimawandelanpassung zentrale Schritte, die bis 2020 umgesetzt werden. Es sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sehr herzlich eingeladen an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Wo: Rathaussaal der Stadt Passau (Rathausplatz 2, Passau)

Wann: 16. Januar ab 17 Uhr

Um Anmeldung bei Torben.Walter@ooe.gv.at wird gebeten.


0 Kommentare